Sie sind hier: Startseite Südbaden Aktuell Lokales
Weitere Artikel
Call-Center-Krise

HIG und Anchorage retten Walter Services

Der führende deutsche Call-Center-Dienstleister Walter Services aus Ettlingen wird ab sofort von den beiden Investoren HIG. Europe und Anchorage Capital übernommen.

HIG und Anchorage hatten vor einigen Wochen Walter-Kredite in Höhe von rund 150 Millionen Euro einem Banken-Konsortium unter Führung der LBBW abgekauft. Die gesamten Verbindlichkeiten der Walter-Gruppe sollen sich auf rund 170 Millionen Euro belaufen.

Unter der Führung von HIG Europe, dem europäischen Arm der auf mittelständische Unternehmen fokussierten Beteiligungsgesellschaft HIG Capital, haben HIG Europe und Anchorage Capital eine einvernehmliche Lösung zur Rekapitalisierung des größten konzernunabhängigen Call-Center-Betreibers mit dessen bisherigen Anteilseignern um den Finanzinvestor Odewald & Cie. gefunden, der im Zuge der Transaktion eine kleinere Rückbeteiligung eingehen wird. HIG Europe ist nun der Mehrheitsaktionär von Walter Services.

Der finanziellen Restrukturierung von Walter Services durch HIG und Anchorage stehe nichts mehr im Wege, so Jens Alsleben, Managing Director bei HIG Europe in Deutschland. Die Schulden sollen verringert und dem Unternehmen darüber hinaus neues Kapital zugefügt werden, so Alsleben weiter.

Der Erwerb der Anteile an Walter Services ist das fünfte Investment von HIG Europe in Deutschland innerhalb von 18 Monaten. Der Umsatz von Walter Services war von rund 220 Millionen Euro im Jahr 2008 auf unter 180 Millionen Euro im vergangenen Jahr gesunken.

(Redaktion)


 


 

Walter Services
HIG
Anchorage
Jens Alsleben
Ettlingen
Call-Center
LBBW
Investment

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Walter Services" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: