Weitere Artikel
Connected Mobility 2025

Sparpotential: 266 Milliarden Dollar jährlich durch intelligente Mobilitätsvernetzung

Rund 180.000 Menschen ziehen täglich in die Großstädte – für den Verkehr der Metropolregionen eine große Herausforderung. Eine bessere Verzahnung verschiedener Transportmöglichkeiten hätte nicht nur positive Folgen für die Umwelt, sondern würde auch zu einer besseren Lebensqualität in den Großstädten beitragen.

Damit ließen sich auch über 266 Milliarden US-Dollar jährlich sparen – denn das sind die Kosten, die der Verkehrsstau nur in den 30 größten Ballungszentren der Welt verursacht. 

Persönliche Mobilität ist Voraussetzung für Erfolg und Wohlstand jeder Volkswirtschaft. Doch die steigende Bevölkerung in den größten Ballungszentren der Welt sowie der zunehmende Verkehr führen zur Verkehrslähmung. Allein in den 30 größten Metropolregionen summieren sich die volkswirtschaftlichen Kosten, die durch Verkehrsprobleme entstehen, auf mehr als 266 Milliarden Dollar pro Jahr. Die vernetzte Mobilität kann hier helfen, das Problem des zunehmenden Personenverkehrs in den Griff zu bekommen. Denn dank der intelligenten Vernetzung von Verkehrsdaten und Transportmitteln können Menschen nach Bedarf schnell und problemlos verschiedene Mobilitätsmodelle nutzen, um ihr Ziel zu erreichen. 

Was können Mobilitätsmanager?

Dabei spielen integrierte Angebote und eine übergreifende Steuerfunktion (“Mobilitätsmanager”) eine wesentliche Rolle. Denn diese Mobilitätsplattform soll verschiedene Angebote bündeln und Dienstleistungen aus einer Hand bieten. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der neuen Studie aus der Publikationsreihe think:act Study mit dem Titel „Connected Mobility 2025“ von Roland Berger Strategy Consultants. Dabei schildern die Roland Berger-Experten die fünf wichtigsten Faktoren, die der Smart Mobility zum großen Erfolg verhelfen werden.”Obwohl wir in einer immer enger vernetzten Welt leben, ist die individuelle Mobilität meist zerstückelt: Im entscheidenden Moment fehlen uns genau die Informationen darüber, wie wir auf dem besten Weg von A nach B gelangen”, erklärt Carsten Roßbach, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. “Integrierte Angebote für den vernetzten Konsumenten werden zukünftig unsere Mobilitätsgewohnheiten stark verändern.”

Ganzheitliche Perspektive für individuelle Mobilität

Die einzelnen Elemente einer integrierten Mobilität sind in unserer Gesellschaft längst verfügbar: private Fahrzeuge, öffentliche Nah- und Fernverkehrsmittel, Car-Sharing-Angebote und immer öfter auch Elektroautos. Allerdings stehen diese Elemente vorwiegend als geschlossene Verkehrssysteme auf dem Markt. “In den seltensten Fällen sind diese Systeme so miteinander verzahnt, dass der Verbraucher schnell und unkompliziert nach Bedarf von einem Transportmittel zum nächsten umsteigen kann. Es fehlt eine ganzheitliche Mobilitätsperspektive”, sagt Marc Winterhoff, Roland Berger-Partner und Co-Autor der Studie. “Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien können hier helfen, die vernetzte Mobilität voranzutreiben.” Eine Entwicklung, die vor allem die größten Ballungszentren der Welt dringend brauchen.

Quelle und weitere Informationen zu dem Thema gibt es bei: www.rolandberger.com/pressreleases

(Redaktion)


 


 

Mobilität
Großstadt
Metropole
Verkehr
Konsumenten
Dollar
Ballungszentren
Bedarf
Studie
Transportmittel
Menschen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mobilität" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: