Sie sind hier: Startseite Südbaden Lifestyle Top-Tipps
Weitere Artikel
Cocktails

Der klassische Cocktail ist zurück!

Cocktails der ersten Stunde wie Gimlets, Sours, Fizz´, und allen voran, Martinis sind so hip wie nie. Neben wachsendem Qualitätsbewusstsein ist es vor allem die Neugier der Gäste nach Geschichte und Kultur des Cocktails, die diesen Retro-Trend bestimmt. So wird in den Bars über Cocktails gefachsimpelt, das Internet nach Rezepten durchforscht und Cocktailkurse haben Hochkonjunktur. Alte Cocktailbücher aus den goldenen Bar-Zeiten der 20er und 30er Jahre erzielen mittlerweile enorme Preise, da immer mehr Bar-Profis und Liebhaber auf der Suche nach Original-Rezepten und Zutaten sind.

Die alten Barbücher liefern oft aber nicht nur Rezepte, sondern auch Benimmregeln der Alten Schule, die von mutigen Bar-Inhabern wieder eingeführt werden, so z.B. in der New Yorker Bar „Milk & Honey“, wo ein (augenzwinkerndes) „Männer dürfen Frauen nicht ansprechen“ in der Hausordnung steht.

Stuttgart, Deine Bars

Auch Stuttgart hat einige gute Bars zu bieten, allen voran „Die Bar“ im Westen, die neben den klassischen Cocktails auch eine ausgezeichnete Whisky und Rum-Karte vorzuweisen hat. Einen exzellenten Whisky Sour bekommt man im Bravo Charlie, auch die übrigen professionell gemixten Drinks und Cocktails können sich sehen, beziehungsweise schmecken lassen. Architektonisch meisterhaft in Szene gesetzt ist Stuttgarts coolster Jazzclub, das Bix. Exquisite Musiker wie Wynton Marsalis sind nicht umsonst begeistert von Atmosphäre und Akustik. Die gut sortierte Bar des Bix mixt 40 Cocktails, von klassisch bis modern. Stilvolles Ambiente und eine große Auswahl an Londrinks und Cocktails zeichnen die Bar des Le Meridien aus: Das Lillet – der Name ist Programm, und so bereitet Barchef Hornstein aus dem Vermouth, ganz dem neuen Trend folgend, einen Vesper Martini, wie ihn auch Daniel Craig in seinen beiden Bond-Filmen trinkt. Eine andere spannende Variante des Klassikers ist der Dry Grape Martini, der mit frischen Trauben und einem aus Trauben gewonnenen Gin gemixt wird.

Ein Quantum Prost - Weder geschüttelt noch gerührt

Das neue Kultgetränk ist eigentlich ein Klassiker. Bekannt geworden durch „Casino Royale“, erfolgreichster Bond-Film aller Zeiten, ist der Vesper Martini eine Erfindung von niemand geringerem als Ian Fleming, dem Schöpfer von 007, selbst. Seinen Lieblingsmartini benannte er nach der weiblichen Hauptfigur Vesper Lynd aus seinem aller ersten Bond-Roman. In „Casino Royale“ ordert Bond (Daniel Craig) nicht nur ganz dezidiert einen Vesper, sondern antwortet auf die klassische Frage „geschüttelt oder gerührt?“ auch ganz uncharmant, dass ihm das herzlich egal sei.

Und ein echter Martini wird tatsächlich weder geschüttelt noch gerührt, verrät Alessandro Palazzi, der Barchef des „Dukes Hotel“ in London. Die Bar mit den wohl besten Martinis der Welt war nicht umsonst Flemings Lieblingsbar, genau hier hat er auch den Vesper erfunden. Dieser gilt als der wohl härteste Martini überhaupt. Im Dukes werden pro Gast deshalb nur maximal zwei Stück ausgeschenkt, und die sollten auch dem härtesten Trinker reichen. 007 alias Daniel Craig trinkt allerdings in seinem neuesten Streifen allein auf dem Flug nach Bogota sechs dieser Schätzchen und ist das erste Mal in einem Bond-Film angetrunken.

Der Vesper Martini im „Dukes“ besteht aus je einem Spritzer Kina Lillet Vermouth und Angostura Bitter, sechs (!) Einheiten Gin Crown Jewel und zwei Einheiten Potocki Vodka. Zum Aromatisieren wird ein Stück Orangenschale (alle anderen Martinis werden mit Zitronenschale serviert) in der Mitte geknickt und mit den Fingern ausgepresst, bis kleine Inseln des Orangenschalenöls auf dem Alkoholspiegel schwimmen. Abschließend versenkt der Barmann die Schale im Glas. Ein perfekter Martini sollte aus tiefgekühlten Flaschen und in geeisten Gläsern zubereitet werden, um die ölige Konsistenz zu erreichen. Und schnell muss es gehen, beim mixen und beim trinken: „Quickly, while it´s laughing at you“, wusste nicht umsonst der legendäre Londoner Barkeeper Harry Craddock.

Das „Dukes Hotel“ bietet noch bis Ende März echtes Bond-Feeling mit einem „Bond about Town“- Arrangement. (1 Nacht für 2 Personen im DZ, klassische Nassrasur für Ihn, Miss-Moneypenny-Maniküre für Sie, Martini-Kurs incl. 2 Vesper Martinis sowie ein 3-Gänge-Menü und Englisches Frühstück. Ab 450£, www.dukeshotel.com).

Adressen Stuttgart:
Die Bar, Augustenstr. 81, S-West, 0172-715 95 58; www.bar-stuttgart.com
Bravo Charlie, Lautenschlagerstr. 14, S-Mitte, 0711/231 68 82; www.bravo-charlie.de
Bix, Leonhardsplatz 38, S-Mitte, Tel. 0711/470 43 13; www.bix-stuttgart.de
Lillet, Willy-Brandt-Str. 30, S-Mitte, Tel. 711/22 21 22 85; www.lemeridien.com

(Astrid C. Koke)


 


 

Cocktails
Gimlet
Martini
Sour
Fizz
Bar
Whisky
Rum
Benimmregeln
Jazzclub

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Cocktails" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: