Weitere Artikel
Gute Nachricht für Stromkunden

badenova übernimmt Großteil der gestiegenen EEG-Umlage

Die zum Jahreswechsel um brutto 1,76 Cent steigende staatliche EEG-Umlage wird von badenova anders als von den meisten anderen Stromversorgern nicht in voller Höhe an die Kunden weitergegeben.

Das Unternehmen „schluckt“ mehr als ein Drittel der Erhöhung selbst. Außerdem verbessert sich die ökologische Qualität das badenova-Stroms. Davon profitieren auch Geschäftskunden.

Die rund 120.000 privaten Stromkunden von badenova erhalten dieser Tage die Mitteilung über die Strompreisveränderungen zum 1. Januar 2011. Ursache für diese Preisveränderung ist die gestiegene Quote nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG), welche die meisten Energieversorger deutschlandweit per Umlage eins zu eins an ihre Kunden weitergeben. Während Stromversorger wie die EnBW oder das E-Werk Mittelbaden bereits angekündigt haben, dass sie ihre Preise um die volle Erhöhung der EEG-Umlage (pro Kilowattstunde um 1,48 Cent netto, mit Mehrwertsteuer 1,76 Cent) anheben werden, kann badenova dies ihren Kunden ersparen.
badenova wird diese Erhöhung zu großen Teilen selbst „schlucken“ und nicht per Preiserhöhung weitergeben. Aufgrund einer optimierten Beschaffung und einer günstigen Entwicklung der Marktpreise kann badenova von dieser Erhöhung 0,67 Cent (brutto) auffangen, das ist mehr als ein Drittel. Weitergegeben werden demnach nur noch 0,92 Cent netto (= 1,09 Cent brutto). Für einen durchschnittlichen Kleinfamilienhaushalt (Verbrauch 3000 kWh pro Jahr) entspricht dies jährlichen Mehrkosten von 33 Euro.

badenova schafft es damit im zweiten Jahr in Folge, die gestiegene EEG-Quote ganz oder zum Teil aufzufangen. Von 2009 auf 2010 waren dies rund 1,15 Cent (brutto) je Kilowattstunde, von 2010 auf 2011 sind es jetzt noch einmal 0,67 Cent (brutto) je Kilowattstunde. Faktisch hat badenova damit eine Preissenkung um 1,77 Cent (brutto) realisiert, die aber durch die gestiegenen staatlichen Abgaben wieder kompensiert wurde.
Zuletzt hatte badenova ihre Strompreise über ein Jahr stabil gehalten. Auch jetzt verspricht der Energie- und Umweltdienstleister wieder verlässliche Preisstabilität. Auf die neuen Preise zum 1. Januar 2011 gibt badenova eine einjährige Preisgarantie bis 31. Dezember 2011.

Die teilweise Übernahme der EEG-Erhöhung durch badenova und die auf ein Jahr garantierte Preisstabilität sind auch deshalb bemerkenswert, weil badenova darüber hinaus auch die ökologische Qualität des Stroms noch einmal weiter verbessert. Schon jetzt erhalten alle Privatkunden entweder den reinen Grünstrom „regiostrom-aktiv“, oder mit „regiostrom-basis“ garantiert atomstromfreie Energie, zur Hälfte reinen Grünstrom aus Erneuerbaren Energien, zur Hälfte Strom aus umweltschonender Kraft-Wärme Koppelung (KWK-Strom). Ab sofort werden auch regiostrom-basis-Kunden komplett und ausschließlich mit Grünstrom aus Wasserkraft beliefert.

Damit werden bei badenova beträchtliche Mengen des umweltschonenden KWK-Stromes frei (rund 170 Gigawattstunden). Sie fließen nunmehr in den Strommix, der den Geschäftskunden angeboten wird und reduzieren dort um die entsprechenden Mengen den Anteil des Atomstroms erheblich. Er lag bisher beim Strom für Geschäftskunden noch bei über 30 Prozent, in Zukunft sind es unter 10 Prozent. badenova macht damit einen bedeutsamen Schritt zur Erfüllung ihres Versprechens, bis 2015 komplett auch für Geschäftskunden auf Atomstrom zu verzichten.

(badenova AG)


 


 

Stromkunden
badenova
EEG-Umlage
Jahreswechsel
Strompreisveränderungen
Erneuerbaren Energien Gesetz
Energieversorger
EnBW
E-Werk Mittelbaden

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Stromkunden" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: