Weitere Artikel
Xenterio GmbH

Ehemaliges AEG-Telefunken-Werk heißt seit Januar XENTERIO

Neue Produktionslinie fürs regionale Geschäft. Die Xenterio GmbH hat zwei Millionen Euro in eine neue Bestückungslinie für die Elektronikfertigung investiert und damit ihre Kapazität um 20 Prozent auf 150.000 Bauelemente pro Stunde erhöht.

Offenburg,- Das Unternehmen, das rund 400 Mitarbeiter beschäftigt, hat über vierzig Jahre Erfahrung in der Produktion von elektronischen Baugruppen – allerdings unter vielen verschiedenen Namen.

Das Werk entstand 1963 durch die Gründung der damaligen AEG-Telefunken, gehörte später zu ANT, Bosch Telecom, Marconi und seit 2003 zum finnischen Elcoteq-Konzern.

Im Januar hat die Bavaria Industriekapital AG das Offenburger Unternehmen übernommen, es in Xenterio umbenannt und als Dienstleister neu aufgestellt – weg von der konzerninternen Produktion. Der neue Geschäftsführer Dr. Gerhard Kleineidam will nun neue Kunden in der Region gewinnen und den Umsatz 2009 auf 150 Millionen Euro erhöhen.

(Redaktion)


 


 

xenterio
aeg
telefunken
elektrofertigung
industrie

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "xenterio" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: