Sie sind hier: Startseite Südbaden Lokale Wirtschaft
Weitere Artikel
  • 15.09.2009, 14:42 Uhr
  • |
  • Staufen/Breisgau-Hochschwarzwa
  • |
  • 0 Kommentare
Droht Staufen ein kalter Winter?

Energieversorger Badenova könnte aus Sicherheitsgründen das Gas abdrehen!

. Man muss die von den Rissen besonders betroffenen Gebäude im Stadtkern Staufens für den kommenden Winter notdürftig soweit reparieren, dass sie ordentlich beheizt werden können, so Staufens Bürgermeister Michael Benitz im vergangenen Monat zur Situation der rund 200 von „Hebungsrissen“ betroffenen Gebäude in Staufens Altstadt. Was Benitz damals nicht sagte: Es könnte für manchen in Staufen dennoch ein kalter Winter werden, wenn der Energieversorger Badenova seine Erwägungen wahr macht und Teile des Gasnetzes der Stadt von der Gasversorgung trennt.

„Wir können nicht ewig mit Dehnungsrohren arbeiten, um die Sicherheit des Gasnetzes in Staufen zu gewährleisten“, so Badenova Sprecher Roland Weis auf Anfrage. Wenn sich der Stadtkern weiter wie in den vergangenen 18 Monaten hebe, dann sei spätestens zum Winter 2010, vielleicht aber auch schon im laufenden Jahr, mit Sicherheitsrisiken zu rechnen. „Wir haben Versicherungsschutz, so lange wir alles Denkbare tun, um die Sicherheit zu gewährleisten“, so Weis weiter.

Doch wo endet diese Verantwortung? Es gibt keinen ähnlich gelagerten Fall wie Staufen. Die zuständige Energieaufsicht beim Regierungspräsidium Freiburg und die Fachaufsicht beim Wirtschaftsministerium in Stuttgart haben es nicht leicht mit der Frage, was denn nun „alles Denkbare“ sei: „Grundsätzlich ist es denkbar, dass als letztes Mittel bei fortschreitender Hebung des Geländes einzelne Teile des Gasnetzes - zumindest zeitweise - abgeschaltet werden müssen um eine Gefährdung durch austretendes Gas zu vermeiden“, bestätigt Thomas Schwara, Sprecher des Wirtschaftsministeriums in Stuttgart.

Generell gilt für Staufen wie für das gesamte 8000 Kilometer lange Gasnetz von badenova der Rund-um-die-Uhr-Bereitschaftsdienst von badenova: Gasgeruch kann unter der kostenfreien Störungsnummer 0800-2 767 767 bei badenova gemeldet werden.

(Ralf Deckert)


 


 

Staufen
gas
Risse
Thomas Schwara
Roland Weis
Badenova
Sicherheit
Gasnetzes
Denkbare
Sprecher
Wirtschaftsministerium
Staufen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Staufen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: