Sie sind hier: Startseite Südbaden Finanzen Finanzierung
Weitere Artikel
Entlastung fürs Handwerk

Erhöhung der Ist-Besteuerungsgrenze

Vom 1. Juli 2009 bis 31. Dezember 2011 müssen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 500.000 Euro erst dann die Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen, wenn ihre Kunden die Rechnung auch bezahlt haben.

Bisher sind Betriebe dazu verpflichtet, schon ab einem Jahresumsatz von 250.000 Euro die Umsatzsteuer bei Leistungsabschluss zu überweisen. Die Bundesregierung hebt rückwirkend zum 1. Januar 2009 die Höchstgrenze zur Ist-Besteuerung auf 500.000 Euro an.

"Die Anhebung der Ist-Versteuerungsgrenze erhöht die Liquidität bei kleinen und mittleren Betrieben deutlich. Häufig sind gerade sie besonders stark von einer sich verschlechternden Zahlungsmoral betroffen", weiß Johannes Burger , Geschäftsführer der Handwerkskammer Freiburg. Da die Ist-Besteuerung eine Ausnahme von der Soll-Besteuerung darstellt, müssen Betriebe den Wechsel bei ihrem Finanzamt beantragen.

Weitere Informationen gibt es bei Geschäftsführer Johannes Burger von der Handwerkskammer Freiburg, Telefon 0761 21800-110.

(Redaktion)


 


 

jahresumsatz
umsatzsteuer
abführen
rechnung
kunden
leistungsabschluss
handwerk

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "jahresumsatz" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: