Sie sind hier: Startseite Südbaden Marketing
Weitere Artikel
Gamification

Den natürlichen Spieltrieb strategisch nutzen

Virtuelle Welt verzahnt mit echtem Handeln

Deswegen ist die Lauf-Community Nike+ des Sportausrüsters wohl ein kompletteres Beispiel, um den langfristigen Erfolg einer „Gamifizierung“ und deren Wirkungsweise aufzuzeigen. Das Beispiel zeigt deutlich, wie verzahnt die virtuelle Welt mit echtem Handeln ist. Nike+ setzt mit seiner Online-Community die Spiel-Techniken gezielt ein, um den Läufer zu unterstützen, er soll nie seine Motivation verlieren. Dafür gibt es virtuelle Laufgemeinschaften, Wettbewerbe, Ranglisten. Der Jogger muss nicht mehr auf seinen Nachbarn warten, um den inneren Schweinehund zu besiegen und in Begleitung loszulaufen. Er kann mit der richtigen Ausstattung sogar live auf Zuspruch aus der Onlinewelt hoffen, wenn er eigentlich keine Luft und schon lange keine Lust mehr hat. Andererseits, wer gibt schon gerne auf, wenn etliche Mitstreiter am Bildschirm dabei sind? Wer sich nicht derart vernetzen möchte, kann zumindest seine eigenen Daten ansehen, neue Herausforderungen suchen und sich für das Geleistete belohnen.

Sicher, Nike+ spricht Sportler an, die bereits eine gewisse Motivation verspüren, die mehr als weniger gerne laufen. Manchmal muss diese Motivation erst geweckt werden. Darin spezialisieren sich Unternehmen wie keas. Der US-amerikanische Gamification-Spezialist entwickelt Gesundheitsprogramme für Unternehmen, bei denen Mitarbeiter spielerisch zu einer gesünderen Lebensweise bewegt und im Team fortlaufend neu motiviert werden. Neben weniger krankheitsbedingter Ausfälle profitieren Unternehmen dabei von rundum zufriedeneren Mitarbeitern – Teamstärkung inklusive. Auch beim IT-Unternehmen salesforce.com geht es neben dem einzelnen Mitarbeiter um Teams: Das Unternehmen setzt Gamification-Elemente ein, um den Ehrgeiz seiner Vertriebsmitarbeiter bei ihrer wichtigsten Tätigkeit zu unterstützen – dem Verkaufen. Ein globales Programm dreht sich um die Belohnung erfolgreicher Regionen, Teams und Vertriebler. Dieses Prinzip birgt enormes Potenzial, denn die Schaffung einer weiteren Ebene neben der rein bonitären Anerkennung sorgt für einen zusätzlichen Motivationsschub und damit für ein besseres Vertriebsergebnis – ohne nennenswerte Kosten für den Arbeitgeber, versteht sich.

Gamification kann so einfach sein: Der eine holt Bier und versucht die Klassenarbeit möglichst als Erster zu beenden, der andere versucht, sich und seinem Team durch besonderen Arbeitseinsatz Vorteile zu verschaffen.

Cockpit-Bäume pflanzen

Es gibt bereits Autohersteller, die in den Cockpits ihrer Wagen direkt neben der Geschwindigkeitsanzeige Bäume erscheinen lassen, wenn der Fahrer eine umweltfreundliche Fahrweise an den Tag legt. Je weniger CO2 der Fahrer durch den Tritt aufs Gaspedal ausstößt, desto mehr Bäume werden dort virtuell gepflanzt. Was würde wohl daraus werden, wenn diese Daten direkt online beispielsweise bei Facebook den Freunden präsentiert werden könnten? Oder wenn daraus ein Wettbewerb entsteht? Und wenn es für die besten 10.000 eines solchen Rankings Steuerersparnisse oder eine doppelte Pendlerpauschale vom Staat gäbe? Da kommt direkt Lust auf, oder?

Nachhaltigkeit ist ein gutes Beispiel für einen Bereich, der nur darauf wartet, gamifiziert zu werden. Denn häufig verfügen Menschen bereits über die Bereitschaft, in allen Lebensbereichen nachhaltiger zu agieren – was fehlt, ist der entscheidende Schubser in die richtige Richtung, die Extra-Portion an Motivation. Wie Unternehmen Gamification-Elemente für die Etablierung ihrer Nachhaltigkeitsstrategien einsetzen können, legt eine von der nexum AG geförderte Diplomarbeit ihres Beraters Nikolai Merk offen: Das Kernkonzept dreht sich um den Aufbau einer Nachhaltigkeitsplattform, bei der die Mitarbeiter Ideen entwickeln, bewerten und fördern können. Je nach Grad des Engagements können sie im Ranking nach oben klettern und erhalten hierfür fortwährend Tipps. Unterschiedliche Badges dokumentieren zudem den Wissens- und Interaktionsgrad in verschiedenen Bereichen und erleichtern den fachlichen Austausch mit anderen Mitarbeitern. Für zusätzliche Motivation sorgt die prozessuale Einbettung der vorgeschlagenen Aktivitäten. Auf diese Weise sehen die Mitarbeiter, welche positiven Auswirkungen ihr Input innerhalb des Unternehmens hat, können sich durch Votes ihrer Kollegen im Ranking weiter verbessern und sich unter Umständen für gewisse Tätigkeiten empfehlen.

Die Story muss stimmen

Gut gemachte Spiele sind erfolgreich und sprechen Menschen aus den verschiedensten Gesellschaftsschichten und Kulturkreisen an. Es kommt dabei nicht darauf an, wie das Spielbrett oder die Figuren aussehen, beides kann ganz einfach sein oder gar einem anderen Spiel ähneln. „Mensch ärgere dich nicht“ ist allein durch die Spielregeln zu einem Klassiker geworden. Intuitive, einfache Spiele werden garantiert gespielt. Die Spielidee ist das Entscheidende! Das gilt insbesondere für den Erfolg einer Marketingmaßnahme, die auf Gamification beruht. Software, um reales Handeln virtuell abzubilden, gibt es schon heute genug. Die Endgeräte, um sich Punkte, Badges, Anerkennung und Respekt zu ergattern, gibt es ebenfalls – mit der immer weiter zunehmenden Zahl der Smartphones und mobilen Geräte ist die Hardware wahrlich kein Hindernis für eine erfolgreiche Aktion.

Die Technik steht und der Verbraucher, Kunde oder Mitarbeiter beweist jeden Tag, dass er gewillt ist mitzumachen. Jetzt kommt es auf das Konzept an, auf die Idee, um Abläufe zu gamifizieren, um spielerische Elemente dafür zu nutzen, eine stärkere Markenbindung zu erzielen, schlicht, um die Zielgruppe dazu zu bringen, was man für sie auserkoren hat. Wichtig dabei: Die Story muss stimmen. Gamification ist ein diffiziles Feld, die bloße Adaption der zu Grunde liegenden Mechanik reicht nicht aus. Oder anders gesagt: „Mach das, bekomme ein Badge“ wird ohne eine eingebettete Geschichte, die zum Mitmachen animiert, wohl selten zum gewünschten Erfolg führen. Gamification braucht nutzerzentrierte Konzepte!

Facebook-Spiele und Social-Media-Applikationen haben ihren Erfolg schon bewiesen und werden das in Zukunft weiter tun. Aber in der Integration von Gamification-Elementen liegt eine weitere große Chance. Kunden, Mitarbeiter und Söhne lassen sich häufig viel besser durch andere Anreize motivieren als mit Geld – gewusst wie! Der Spieltrieb ist angeboren. Gamification ist neu. Aber irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft wird der Vater seinem Sohn mehr bieten müssen als die Aussicht auf längeres Aufbleiben!

(Niels Anhalt)


 


 

Gamification
Mitarbeiter
Motivation
Mensch
Spiel
Erfolg
Kernkonzept
Anerkennung
Handeln
Nachhaltigkeit
Smartphone
Spaß
Zukunft

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Gamification" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: