Weitere Artikel
Schlichter rein, Presse raus

„Breisgaumilch“ will keine Öffentlichkeit bei anstehender Generalversammlung

Die „Breisgaumilch“ in Freiburg hat zwei Tage vor ihrer Generalversammlung in Buchenbach/Breisgau-Hochschwarzwald die Presse und somit die Öffentlichkeit von der Veranstaltung ausgeladen.

Die offizielle Begründung ist, dass man nicht genug Platz in der Halle für Pressevertreter habe, doch in Journalistenkreisen wird gemunkelt, dass der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) keine Berichte oder Fernsehbilder von lautstarken oder gar handfesten Bauernstreitereien sehen will.

Die Ausladung erfolge im Auftrag des neuen Vorstandschefs der Milcherzeugervereinigung Bereisgau Hochschwarzwald (MEV) Hubert Maier, so die „Breisgaumilch“ Geschäftsführung. Die MEV ist eine der zwei Genossenschaften, denen die Molkerei in Freiburg gehört. Die Pressescheuheit Maiers ist nicht ganz neu: Der BDM-Mann hat sich schon in der vergangenen Woche geweigert, mit der Presse zu reden und durch seine Frau verlauten lassen, man rede nicht mit Journalisten, wenn man nicht sicher sein könne, dass diese „in unserem Sinne“, also der BDM-Haltung entsprechend, berichten. Auch im Vorfeld der Versammlung am Freitag war er nicht erreichbar.

In der Auseinandersetzung um die Zukunft der „Breisgaumilch“ nach dem Skandal um Allgäuer Butter in Schwarzwälder Verpackung hatte der BDM, der sich für einen höheren Milchpreis für die Milchbauern stark macht und das Produkt „Faire Milch“ durch die „Breisgaumilch“ vermarkten will, wegen des Rauswurfs des früheren MEV-Vorstands und „Breisgaumilch“ Aufsichtsrats Gottfried Hermann aus Lenzkirch zuletzt für einige Aufregung und einen handfesten Rechtsstreit gesorgt: Hermann hatte Zweifel an der Rechtmäßigkeit seiner Abwahl geltend gemacht, der BDM will ihn mittels einer einstweiligen Verfügung ausbremsen, ein entsprechender Gerichtsentscheid steht noch aus. „Egal wie es ausgeht, ich bin froh wenn die Versammlung am Freitag vorbei ist“, sagt der geschasste MEV-Vorstand und „Breisgaumilch“-Aufsichtsratschef mittlerweile. Keiner könne derzeit wissen, wie die Versammlung verlaufen werde. „Aber die Auseinandersetzungen haben sich zuletzt natürlich noch verschärft.“

Die Versammlung sei vermutlich die letzte Chance, die Genossenschaften und somit die „Breisgaumilch“ wieder zu einen, so Hermann weiter. Auch mit ihm verweigere der neue MEV-Vorstand derzeit die Kommunikation. Daher habe man angeregt, die Versammlung der zerstrittenen Milchbauern in Buchenbach von einer neutralen Person wie von einem Schlichter begleiten zu lassen. Gefunden wurde dieser in Gerhard Roßwog, dem Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes: „Wir verstehen uns als Brückenbauer und bringen uns gerne ein, wenn wir in der Frage der Versammlungsleitung gefordert werden“, sagt Roßwog im Vorfeld der Versammlung. Es sei ihm aber auch ein Anliegen darauf hinzuweisen, dass mit Rechtsstreitigkeiten keine Probleme gelöst sondern Kraft gebunden werde, die dringend notwendig ist, um die Zukunft der Milcherzeuger in der Region zu verbessern. „Einigkeit macht stark“, sagt Roßwog, „das ist ein altes genossenschaftliches Prinzip, das wir in diesen schweren Zeiten neu mit Leben füllen müssen!“

(Ralf Deckert)


 


 

Breisgaumilch
Generalversammlung
Öffentlichkeit
Schlichter
Bundesverband Deutscher Milchviehhalter
Hubert Maier
Allgäuer Butter
Gottfried Hermann
Gerhard Roßwog

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Breisgaumilch" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: