Sie sind hier: Startseite Südbaden Aktuell News
Weitere Artikel
Finanzspritze für Quelle-Erbin

Im Strudel der Arcandor-Insolvenz: Schickedanz verkauft Quelle Bauspar AG

Die Quelle Bausparkasse soll verkauft werden. Der Verband der Privaten Bausparkassen zahlt für die Übernahme der im Zuge der Arcandor-Insolvenz in Schieflage geratenen Aktiengesellschaft etwa zwölf Millionen Euro, wie der Focus berichtet.

Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz, die derzeit noch 41 Prozent der Bausparkasse hält, könnte damit auf rund fünf Millionen Euro hoffen. Bereits vergangenen Donnerstag hatte der Branchenverband angekündigt, die Quelle Bausparkasse in eine neue Gesellschaft überführen zu wollen, die von anderen privaten Bausparkassen getragen wird. Für die Kunden soll das Geschäft keine Auswirkungen haben.

„Mit dem Namen Quelle bekommen Sie bei Banken derzeit keinen Kredit mehr, deswegen verkaufen wir“, sagte Quelle-Bauspar-AG-Vorstand Dorothea Stabolewski. Bereits vergangene Woche wurde die Schieflage der Bausparkasse bekannt. Trotz des 41-prozentigen Anteils von Schickedanz ist diese keine Arcandor-Tochter, geriet jedoch dennoch in den Strudel der Insolvenz des Essener Konzerns (wir berichteten). Um einen Zusammenbruch zu vermeiden, wollte der Branchenverband zunächst an einer Sanierungslösung arbeiten, schloss aber auch den nun anstehenden Eigentümerwechsel nie aus.


(Redaktion)


 


 

arcandor
primondo
karstadt
quelle
insolvenz
bauspar
ag
vorstand
tochter
verkauf
schickedanz

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "arcandor" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: