Sie sind hier: Startseite Südbaden Aktuell News
Weitere Artikel
Innovationsverhalten

Innovationsverhalten deutscher Unternehmen in der Krise - erstaunlich offensiv

Insbesondere der deutsche Mittelstand investiert derzeit vermehrt in die Entwicklung von neuen Produkten und Dienstleistungen - trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage. Das zeigt die aktuelle Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zum Innovationsverhalten der Unternehmen in der Krise.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • Innovationsverhalten in der Krise erstaunlich offensiv: Knapp die Hälfte der innovativen deutschen Betriebe ändert durch die Krise ihr Innovationsverhalten. Im Mittelstand reagieren 30 Prozent mit mehr Innovationen auf die Krise, 15 Prozent verschieben geplante Innovationsprojekte und nur fünf Prozent reduzieren ihr Innovationsengagement. Damit bedeutet die Krise für die innovationsstarken mittelständischen Unternehmen sogar einen Schub für ihre Innovationsaktivitäten. Schwieriger ist die Situation bei den Großunternehmen , die den größten Teil der gesamtwirtschaftlichen FuE-Ausgaben tätigen. Von den Großunternehmen verschieben angesichts der zum Teil dramatischen Umsatzeinbrüche 18 Prozent ihre avisierten Innovationsprojekte, 15 Prozent streichen Vorhaben in diesem Bereich gänzlich. Allerdings berichten auch hier immerhin 17 Prozent der Unternehmen von steigenden Innovationsaktivitäten. 50 Prozent sehen keine Veränderung.
  • Hemmschuh Innovationsfinanzierung: Ein akutes Problem ist die derzeit schwierige Situation bei der Kreditfinanzierung von Innovationsprojekten. Alarmierend ist, dass 16 Prozent der Betriebe derzeit überhaupt keine Finanzierung für ihre Innovationsprojekte erhalten und weitere 14 Prozent von verschlechterten Bedingungen berichten. Lediglich 17 Prozent der Unternehmen haben einen verbesserten Kreditzugang. Die Finanzierungssituation im Mittelstand stellt sich schlechter dar als bei den Großunternehmen.
  • Innovationsstandort Deutschland auf dem Prüfstand: Höchste Priorität für die Unternehmen bei der Verbesserung des Innovationsstandorts Deutschland haben der Bürokratieabbau (58 Prozent), dicht gefolgt von einer grundsätzlichen Vereinfachung des Steuerrechts (54 Prozent). 40 Prozent der Betriebe sehen die Stärkung der Fachkräftebasis als besonders wichtig an. Auch beim Thema Finanzierung von Innovationsprojekten besteht aus Sicht von jedem dritten Unternehmen Handlungsbedarf. Der Förderung einer technologieoffenen Gesellschaft und dem vereinfachten Zugang zu öffentlicher Projektförderung (jeweils rund 31 Prozent) messen viele Unternehmen eine hohe Priorität bei.

(DIHK)


 


 

Innovationen
Großunternehmen
Krise
Betriebe
Innovationsstandort Deutschland
Mittelstand
Teil
Finanzierungssituation
Situation

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Innovationen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: