Sie sind hier: Startseite Südbaden Lifestyle
Weitere Artikel
Die Melancholie ist wichtig

Jess Jochimsen mit Kleinkunstpreis des Landes ausgezeichnet

Der Freiburger Kabarettist, Musiker, Fotokünstler und Autor Jess Jochimsen ist einer der drei Hauptpreisträger des baden-württembergischen Kleinkunstpreises 2011. Der mit jeweils 5000 € dotierte Preis geht in diesem Jahr auch an das Musikclown-Duo Gogol & Mäx aus Staufen bei Freiburg und an den Stuttgarter Komiker Nils Heinrich. Im Interview mit business-on.de erzählt Jochimsen unter anderem, warum er kein Problem damit hat, als Kabarettist Geld vom Staat zu nehmen.

business-on.de: Herr Jochimsen, ein Preisgeld von 5.000 Euro, das klingt ja nicht direkt üppig als Anerkennung, oder?

Jess Jochimsen: Oh doch, mich freut das sehr und ich kann das Geld gut gebrauchen, gerade in diesem Jahr, in dem ich mir fünf auftrittsfreie Monate gönnen will, um mal den Kopf für Neues frei zu bekommen.

business-on.de: Wird man als Kabarettist nicht korrumpierbar, wenn man Preisgelder vom Staat annimmt? Schließlich sind Sie ja auch als politischer Kabarettist bekannt.

Jess Jochimsen: Naja, so viel Geld sind 5.000 Euro nun auch wieder nicht, als dass man mich damit „kaufen“ könnte. Nein, ich freue mich wirklich über diese Anerkennung. Ich habe 1996 schon einmal einen Förderpreis in der Kategorie „Chanson“ erhalten. Da musste ich damals noch eine richtige „Demokassette“ hinschicken. So etwas gibt es heute ja nicht mehr.

business-on.de: Sie haben früher Kassetten verschickt und arbeiten heute noch mit Dias als Teil ihrer Shows. Haben Sie es nicht so mit der modernen Technik?

Jess Jochimsen: Ich könnte die Dias auch am Rechner zeigen. Aber dann wäre ich vor Ort von den jeweiligen „Beamern“ abhängig und das geht dann meiner Erfahrung nach in der Hälfte der Fälle schief. Ich habe einen sehr, sehr guten Projektor für meine Dias, die Bilder sind da dann auch viel besser!

business-on.de: Sie gelten ja eher als ein „leiser“ Kabarettist, nicht als einer aus der „Hau drauf“ Liga.

Jess Jochimsen: Ich schaue lieber auf die Leute, die Politik erleiden müssen, als dass ich einzelne Politiker „geißeln“ würde. Es gibt da so eine Reflexhaftigkeit, zum Beispiel schon lachen zu müssen, wenn der Name „Westerwelle“ nur fällt. Das sagt zwar auch was über dessen Politik aus, aber das ist nicht meine Art von Kabarett. Man kann aber auch mal ordentlich drauf hauen. Nehmen sie einen Mann wie Minister zu Guttenberg, der mit Abstand der unfähigste Minister ist, den wir seit langem in Deutschland hatten und der doch gleichzeitig als sehr beliebt gilt. Das kann man auch mal mit derben Worten beim Namen nennen.

business-on.de: Bei Ihren Diashows geht es dann aber weniger um Derbheit, oder?

Jess Jochimsen: Richtig, da steht eher Melancholie auf dem Programm. Ohne Tragik geht überhaupt nichts in der Komik. Also knipse ich hässliche Hausfassaden, unmögliche Gardinen, schlimme Blumentöpfe und präsentiere sie dem Publikum. Ich stelle einfach dar, was ich sehe. Kabarett mache ich nicht, um die Verhältnisse zu ändern, das mag ja ein toller Anspruch sein ,aber die Leute, die ins Kabarett gehen, muss man in der Regel ja eh nicht mehr bekehren. Deren Haltung ist ja von meiner Haltung nicht weit weg. Ich will ihnen einen schönen Abend bereiten, darauf kommt es mir an. Dabei hilft auch, dass ich mir aussuchen kann, wo ich spielen will.

business-on.de: Das heißt, wenn morgen ein Rüstungsunternehmen anruft, um Sie für seine Betriebsfeier zu buchen, dann lehnen Sie ab?

Jess Jochimsen: Darüber müsste ich nachdenken, es wäre ja auch interessant, so einen Rüstungsmanager mal zu treffen, um zu sehen, was in ihm vorgeht, wenn er Präzisionsgewehre verkauft. Wenn ich da auftreten würde, dann würde ich das sicher auch thematisieren.

business-on.de: Der Kleinkunstpreis wird Ihnen im April im Europa Park in Rust übergeben, da ist ja dann gleich auch noch ein Freibesuch für die Familie mit drin, oder?

Jess Jochimsen: Ach nein, da geh ich eher alleine hin und gehe auch nur zur Preisverleihung. Mir wird ganz schlecht, wenn ich die vielen Fahrgeschäfte nur sehe. Mein Sohn ist bald elf, der war da schon mit seinen Freunden und findet es auch gut, aber für mich ist es eher nichts.

business-on.de: Vielen Dank für das Gespräch!

(Ralf Deckert)


 


 

Jess Jochimsen
Kleinkunstpreis
Nils Heinrich
Preisgeld
Kabarettist
Dias
Melancholie

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Jess Jochimsen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: