Sie sind hier: Startseite Südbaden Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien - Helaba

Märkte werden von der Realität eingeholt

Die positiven Faktoren, im Vorfeld der US-Wahl, verpufften gestern auf einen Schlag. Die US-Börsen wurden von der Realität in Form von wieder neu entfachten Rezessionsängsten eingeholt. Insbesondere die Daten vom Arbeitsmarkt, aber auch die des Dienstleistungssektors verdeutlichten, in welch schwierigem Umfeld sich die amerikanische Volkswirtschaft befindet.

Die Euphorie über den Wahlausgang wurde sehr schnell in den Hintergrund verdrängt. Gespannt wartet man nun auf erste Aussagen von Obama, wie eine Lösung der aktuell sehr schwierigen Situation aus seiner Sicht aussehen könnte. An der NYSE wechselten 1,3 Mrd. Aktien die Besitzer, 603 Werte konnten Gewinne verbuchen, während 2.490 Papiere abgaben. Sämtliche Dow-Komponenten verloren im späten Handel, 14 % ging es für die Citigroup nach unten, der Abschlag bei Bank of America fiel mit 11,3 % ebenfalls recht deutlich aus. Neben den Financials verbuchten die Sektoren Materials und Consumer Discretionary die deutlichsten Verluste. Heute stehen wieder einige Unternehmensquartalsberichte zur Veröffentlichung an:

U.a. berichten NVIDIA, Anheuser-Busch, AutoNation, CB Richard Ellis, Verisign, Qualcomm und Walt Disney.Bei den Konjunkturdaten werden insbesondere die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, nachdem gestern der ADP sehr enttäuschend ausgefallen war. Mit dem sehr deutlich ausgeprägten „bearish engulfing pattern“ hat sich das technische Bild des Dow deutlich eingetrübt. Das Unterschreiten des 38,2 %-Fibonacci-Retracements eröffnet weiteres Potenzial auf der Unterseite. Sofern das „break“ der genannten Supportlinie heute nochmals bestätigt wird, muss von weiteren Rücksetzern in Richtung von zunächst 8.715 Zählern ausgegangen werden. Die Bewegungsdynamik, gemessen am ADX, nimmt derzeit wieder zu.

Auch der Dax hatte unter den neuerlichen Konjunktursorgen und den nachgebenden Notierungen an der Wall Street zu leiden. Bis zum Xetraschluss verlor der deutsche Leitindex 2,1 % auf 5.166 Zähler. Größter Verlierer war ThyssenKrupp mit einem Abschlag von 7,57 %. Wenig besser erging es der Deutschen Börse (- 6,84 %) und Linde (- 6,76 %). Das Papier der Münchener Rück war der einzige Gewinner. Heute morgen haben bereits einige Unternehmen Quartals-zahlen vorgelegt. Henkel konnte im dritten Quartal seine Umsätze deutlich steigern, dennoch wurde die Gewinnerwartung für das laufende Jahr erneut gesenkt. Adidas steigerte den Überschuss im Vergleich mit der Vorjahresperiode um 1,3 % auf 302 Mio. €. Der Umsatz legte etwas deutlicher (+ 4,8 %) zu. Die Deutsche Telekom rechnet auch für 2009 mit keiner deutlichen Gewinnsteigerung. Das technische Bild des Dax hat sich gestern mit einem sog. „bearish harami“ deutlich verschlechtert. Eine solche Formation stellt häufig eine zuverlässige Wendeformation dar.

Mit den schwachen Vorgaben und der damit verbunden negativen Indikation für den heutigen Handelsstart muss zudem davon ausgegangen werden, dass die zuletzt vollzogene Aufwärtskorrekturbewegung des Dax ein Ende findet. Die Tatsache, dass das 50 %-Retracement im Bereich von 5.288 Zählern nicht mehr erreicht werden konnte, untermauert diesen Eindruck zu-dem. Entsprechend gilt es nun die möglichen, kurzfristigen Kursziele auf der Unterseite zu defi-nieren. Diese finden sich bei 4.844 und 4.524 Zählern. Die Marke von 5.102 Punkten wird zum Widerstand.

(rheinmain)


 


 

Marktkommentar
Aktien
Aktienhandel
Börse
Deutsche Börse
Börse Frankfurt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Marktkommentar" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: