Sie sind hier: Startseite Südbaden Aktuell News
Weitere Artikel
Geldwäsche

Italienische Mafia unterwandert deutsche Wirtschaft

Roberto Scarpinato, leitender Oberstaatsanwalt im Anti-Mafia-Pool in Palermo, bezeichnet Deutschland als "Paradies für Geldwäscher". Viele Bereiche der deutschen Wirtschaft seien bereits von der Mafia unterwandert. Unterstützung erhielte sie dabei von Rechtanwälten, Steuerberatern und Notaren.

"Wenn ich Mafiosi wäre, würde ich in Deutschland investieren.", sagt Roberto Scarpinato und wirft den deutschen Behörden vor, "Geldwäscher schlimmstenfalls wie einen Steuersünder zu behandeln".

Die deutsche Strafrechtsausübung gleiche der Allgemeinmedizin: "Die gültigen Gesetze sind wie alte, nicht sterile Instrumente."

Dabei habe die Mafia "immer mehr Gesellschaften in Deutschland etabliert. Sie unterwandern die Wirtschaft", warnt Scarpinato. Dabei werde sie unterstützt von Rechtsanwälten, Notaren und Steuerberatern.

Der hohe Bargeldumlauf und liquide Finanzmärkte würden dabei helfen, Spuren zu verwischen. Zu laxe Kontrollen und beschränkte Ermittlungsmethoden der Fahnder würden zudem die Wahrscheinlichkeit aufzufliegen senken.

Sebastian Fiedler vom Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) weiß um die Missstände und moniert: "Es ist paradox, dass der Staat die Verdachtsgewinnung auf die Privaten übertragen hat. Die Ermittlungsbehörden stehen in der zweiten Reihe."

Schließlich gebe es auch aus den bargeldintensiven Betrieben wie Immobilien, Spielbanken, Casinos oder Restaurants seit Jahren so gut wie keine Verdachtsanzeigen: "Dabei werden diese Bereiche von uns als hochintensiv eingeschätzt."

(Quelle: ots)


 


 

Mafia
Wirtschaft
unterwandert
Deutschland
Geldwäsche
Roberto Scarpinato
Palermo
Sebastian Fiedler

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mafia" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: