Weitere Artikel
Manfred Philipp

Manfred Philipp von easy sports im Interview

„easy Sports“-Geschäftsführer Manfred Philipp äußert sich erstmals und exklusiv auf business-on.de zu den Vorwürfen gegenüber der Fitnesskette. Er räumt Fehler ein, spricht über die Solvenz von“ easy Sports“ – und kündigt an, die Kommunikation mit den Mitgliedern deutlich zu verbessern. Das Wort „Entschuldigung“ fällt nicht. Und bei aller angestrebten Offenheit: Ein Foto von sich verweigert Manfred Philipp.

business-on.de: Unerlaubte Abbuchungen, Studioschließungen, schlechte Trainingsbedingungen. Seit Monaten kämpft easy Sports mit schlechten Schlagzeilen. Was ist da schief gelaufen?

Manfred Philipp: Schließungen oder Verkauf von Filialen aber auch Neueröffnungen und Übernahmen gehören bei einer stark expandierenden Fitnesskette dazu. Oft geschieht dies auch, weil in der Nähe bessere Räume gefunden wurden. Zum Beispiel beim Studio Stuttgart-West, wo wir im Norden Stuttgarts eine sehr gute Location finden konnten. Die Trainingsbedingungen sind bei uns gut. Es handelt sich überwiegend um neu ausgestattete Clubs und mit den Geräteherstellern bestehen langfristige Wartungsverträge. Und die Abbuchung der Mitgliedsbeiträge werden wir in professionelle Hand geben, damit zukünftig alles reibungslos läuft.

business-on.de: Die Kommentare einiger Mitglieder auf business-on klingen sehr verärgert. In wie weit können Sie deren Unmut nachvollziehen?

Manfred Philipp: Bei uns sind Abbuchungsfehler passiert, was natürlich einige Mitglieder verärgert hat. Das ist wahr. Hier müssen wir uns verbessern und sind auch schon dabei. Durch die Auslagerung unseres Abbuchungssystems wird auch die Mitgliederverwaltung enorm entlastet. So können wir wieder besser auf die Belange unserer Mitglieder eingehen. Außerdem werden wir in unserer Verwaltung das Call Center besser besetzen, um so leichter erreichbar zu sein. easy Sports soll „easy“ sein.

business-on.de: Wenig „easy“ fand das Landgericht Tübingen einige der Klauseln in Ihren Mitgliedsverträgen, weil sie die Kunden unangemessen benachteiligen. Was bedeutet das Urteil für Sie?

Manfred Philipp: Wir haben unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Urteil angepasst und wollen nun die Vertragsmodalitäten deutlich vereinfachen und transparenter gestalten. In Kürze wird es dazu ein neues Vertragsformular geben.

business-on.de: Eine der rechtswidrigen Klauseln ist der sogenannte Preissteigerungsindex, dem zufolge easy Sports den Mitgliedsbeitrag jährlich anheben durfte. Angeblich haben Sie den erhöhten Beitrag auch nach dem Urteil weiter abgebucht. Stimmt das?

Manfred Philipp: In unserem Abbuchungssystem ist ein automatisiertes Mahnwesen installiert und unsere Software-Firma konnte das nicht sofort umstellen. Deshalb kam es vereinzelt zu nochmaligen Abbuchungen. Hier reden wir aber von wenigen Arbeitstagen, an denen dies geschehen ist.

business-on.de: Viele Klagen der Mitglieder beziehen sich darauf, dass easy Sports nach Studio-Übernahmen Trainer entlassen und Kurse gestrichen habe...

Manfred Philipp: Das ist richtig: Übernahmen bringen Veränderungen. Wir mussten Kurse streichen , weil sie zum Beispiel lizenzgeschützt waren. Diese Kurse haben wir aber adäquat ersetzt. Es kam auch vor, dass Trainer nicht bei easy Sports weiter arbeiten wollten. Das ist normal.

business-on.de: Auch die hygienischen Bedingungen sollen nach Übernahmen nachgelassen haben.

Manfred Philipp: Das kann ich grundsätzlich nicht bestätigen. Im Einzelfall hat es eine Zeit gedauert, bis wir eine passende Reinigungsfirma engagieren konnten. Die Hygiene in unseren Clubs ist in Ordnung. Wir haben dafür so genannte Club Checks installiert, in denen unsere Mitarbeiter mehrmals am Tag und bei Hochbetrieb sogar stündlich die Clubs auf Sauberkeit prüfen. Falls doch mal etwas übersehen wird, bitten wir unsere Mitglieder, unsere Mitarbeiter vor Ort darauf aufmerksam zu machen.

business-on.de: Einige Mitglieder erwägen rechtliche Schritte gegen easy Sports und noch mehr an die Öffentlichkeit zu gehen. Wie reagieren Sie darauf?

Manfred Philipp: Wir wollen alles daran setzen, dass unsere Mitglieder zufrieden sind. Wir wollen die Kommunikation verbessern und wir suchen das offene Gespräch. Wir haben auch eine extra Mailadresse eingerichtet: [email protected]. Wir versprechen: Jede einzelne E-Mail wird, sofern sie sachbezogen ist, beantwortet – damit wir eine schnelle einvernehmliche Lösung finden.

business-on.de: Kommentarschreiber berichten auf business-on.de, dass Ihre Werbe-Aktion „50 Euro für jeden neuen Kunden“ nicht zu einer Auszahlung führt. Schreiben an Ihre Zentrale blieben unbeantwortet.

Manfred Philipp: Auch hier wird individuell verfahren. Viele Mitglieder erhielten das Geld bereits als Zeitgutschriften. Teilweise hat der „Geworbene“ mit dem Training nicht begonnen oder keine Beiträge bezahlt. Den größten Teil haben wir bereits abgearbeitet und erledigt.

business-on.de: Manche munkeln, dass easy Sports Probleme mit seiner Zahlungsfähigkeit hat. Wie sieht es denn tatsächlich mit der Solvenz des Unternehmens aus?

Manfred Philipp: Die betriebswirtschaftlichen Auswertungen sind zufriedenstellend. Selbstverständlich könnte es immer ewas besser, beziehungsweise mehr sein. Wir sind Schwaben.

(Gerda Frey)


 


 

Manfred Philipp
business-on.de
easy
Sports
Abbuchung
Urteil
Clubs
Solvenz
gerichturteil

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Manfred Philipp" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

12 Kommentare

von Prianael
04.11.09 08:17 Uhr
Wir suchen das offene Gespräch?

Das konnte ich nicht so feststellen, ich hatte in verschiedenen Emails Herrn Philipp in cc, die angeforderte Lesebestätigung (habe ich gesichert) wurde auch jedesmal von ihm geschickt. Auch auf eine direkte Nachfrage, habe ich keinerlei Reaktion von Ihm erhalten. Erst nach der Ankündigung einer Strafanzeige (mit sehr kurzer Frist) wegen mehrfachen Abbuchungen trotz entzogener Lastschriftgenehmigung wurde 2 Monate vor Vertragsende der Vertrag aufgelöst und das Konto auf 0 gesetzt (nach meiner Rechnung hatte
ich ein kleines Guthaben, laut deren ein Saldo). Seit dem habe ich zum Glück nichts mehr gehört, mitlerweile traniere ich in einem anderen Studio und bin sehr zufrieden mit der Betreuung und mit
der Kommunikation. Ich gebe für einen guten Gegenwert auch gerne mehr aus!

von anonymus
04.11.09 08:20 Uhr
Interview & ext. Finanzdienstleister

Hallo zusammen, muss mich auch mal kurz zu diesem Thema äussern. Wie bei allen anderen, wird bei mir auch in unregelmäßigen bzw. regelmäßigen Abständen Geld vom Konto abgezogen. Ob gerechtferigt, oder nicht.... (Kartenpauschale, Energiepauschale, Umstellung auf 4-wöchentliche Zahlung etc. :-( Eigentlich alles Vertragsbrüche, sieht ES aber nicht so. Als ich gestern im Studio nach einer Kündigung der Einzugsermächtigung und Umstellung auf
monatliche Vorauszahlung gefragt habe, wurde mir eine Umstellung auf einen "professionellen" Finanzdienstleister angekündigt. Eine Aussage ob in Zukunft diese Bezahlart noch mögliche sein
soll, konnte mir der Studioleiter nicht geben, trotz Telefonat mit der Geschäftsleitung, 1 Std. später traf ein Fax der Geschäftsleitung ein,
welches in den nächsten Tagen an alle Mitglieder verschickt werden soll. Der Text deckt sich mit der Aussage des Interviews mit Herrn Phillipp - externer Finanzdienstleister, geregelte Abbuchung... Der letzte Satz sagte jedoch ungefähr folgendes aus: Wer bis jetzt noch keine Einzugsermächtigung an ES erteilt hat, wird gebeten dies zügig nachzuholen. IMHO gehe ich davon aus, dass versucht wird wieder alle Verträge auf Einzugsermächtiung umzustellen. Das wars dann wohl mit meinem Versuch von Einzugsermächtigung auf monatl. Überweisung umzustellen und damit den "Sonderabbuchungen" aus
dem Weg zu gehen.
Grüßle anonymus

von hape65
04.11.09 08:41 Uhr
Komunikation offensichtlich nicht verbessert

Guten tag sehr geehrte Redaktion, da meine Frau und ich auch erheblichen Ärger mit ES haben, wählten bereits ende März den Weg der schriftlichen Kommunikation. Die erste Reaktion war ein schreiben ( StandradSchreiben ) mit der bitte um Zahlung säumiger Beiträge, welches mitte August kam. es wurde nicht im geringest auf
unsere vorangegangen Einschreiben mit Rückschein eingegangen. Das gipfelte nun letzte Woche,als wir das 3. Einschreiben mit Annahme wverweigert zurückbekommen haben. Über die Rechtgültigkeit meiner Fristlosen kündigung wegen Nichtrückzahlung des "Preisindexes" ist wohl nict zu diskutieren soviel zum Thema wir beantworten jegliche Komunikation H.P. wir haben alles Dokumentiert falls Sie Infos brauchen

von Nono Breisach
04.11.09 08:54 Uhr
Austrixen, linken, übern Tisch ziehen.

Vor ca. einem Jahr wurde unser Sohn und 2 seiner Freunde zu einem "kostenlosen" Probetraining bei Easy S.von einem Werber, der sich offensichtlich auch 50 Euros auf schnelle, betrügerische Weise verdienen wollte,überredet. Neugierig, wie junge Menschen sind, gingen sie hin.Die Jungs mussten nur noch, damit das Training auf die einzelne Person abgestimmt werden kann, einen Fragebogen ausfüllen und unterschreiben. Wie auch immer, dieser falsche Hund jubelte ihnen einen 2jahres -Vertrag unter. Die Burschen waren einmal in einem dieser - wie sie sagten - total verschmutzten,
übel riechenden Trainingsräume in Freiburg. Seither nie mehr wieder. Sie fanden, dass das Probetraining gezeigt hat, dass diese Art von
Betätigung nichts für sie ist. Mein Sohn wird nun mit Rechnungen bombardiert, zeitweise wurde Geld von seinem Konto abgebucht. Unser Sohn lernt den Beruf des Hotelfachmannes und arbeitete bis
vor kurzer Zeit in einem Hotel inmitten des Schwarzwaldes. Selbst wenn er Interesse an einem Training bei diesen Typen hätte, dann käme er dort nicht weg, da die Verkehrsanbindung dort sehr
schlecht ist. Zur Zeit ist unser Sohn innerhalb seiner Ausbildung in einem Partnerhotel in der Schweiz für einige Zeit. Weder zeitlich noch
örtlich wäre es ihm beim besten Willen möglich, in einem dieser Schmuddelschuppen zu trainieren. (Auch wäre es nicht zu seinem Vorteil, wenn er als Ergebnis dieser für mich sinnlosen Übungen
aussieht wie ein brünftiger Gorilla).Auch wir bekamen dieses Wochenende ein Schreiben aus Reutlingen, dass eine recht ominöse Firma aus St. Gallen für die Beutelschneider aus Reutlingen das
Geld eintreiben wird. Na denn, viel "Spass", bei uns gibts nichts. So wird wohl unsere Rechtsschutzversicherung in Anspruch genommen
werden müssen und ein guter Rechtsanwalt. Gottseidank kenne ich aus meiner Tübinger Zeit noch einige. Dieser "Geschäftsführer" sagt von sich:"Schliesslich sind wir Schwaben!" Ich antworte darauf:"Wir auch!". Diese ganze Angelegenheit schrieb ich auch schon an die
Geschäftsleitung von ES per Einschreiben mit Rückschein vor Monaten. Bis heute bekam ich keine Antwort. Ich schlage also allen ehrlichen Menschen vor, junge Leute vor Easy "Sports" zu warnen. Ich
selbst werde Schüler, Berufsschüler und Gymnasiasten mit Handzetteln ausstatten, damit sie in den Schulen in Freiburg, Emmendingen und Breisach verteilt und aufgehängt werden. Ich
bitte alle Leser das ebenso zu tun, damit diesen Abstaubern in Reutlingen das Handwerk gelegt wird und oder schwer gemacht wird. Sollte es dir auch so oder ähnlich gegangen sein, bitte ich dich,
deine Meinung zu schreiben und odern mit mir Kontakt aufzunehmen um eine Gemeinschaftsklage anzustrengen.

von Gundelfingen
04.11.09 08:57 Uhr
Preiserhöhung

Meine Freundin hat jetzt im Studio gesagt bekommen das ES die verwaltung ausgegliedert hat und Sie deshalb ca. 2 euro mehr auf den Monat zahlen müsste. Weiss da jemand bescheid oder ist das nur ein Gerücht ? Und wenn nicht, ist das denn rechtens ? Danke für die Info vorneweg

von florette
13.11.09 09:36 Uhr

@ gundelfinger,

Die Begründung Preiserhöhung wg. "Verwaltung ausgegliedert" ist Blödsinn.

Da ich annehme, daß deine Freundin, wie viele andere auch, der neuen "Verwaltung" in St. Gallen keine Einzugsermächtigung erteilt hat, sollte der bisherigen 4 - Wochen Beitrag auf monatlich umrechnen und auf das genannte Konto bei der Postbank Karlsruhe überweisen.

4 Wochen Beitrag : 4 x 52 : 12

Die von ES geforderte Bearbeitungsgebühr von EUR 5,00 für die Überweisung sollte einfach ignoriert werden. Sie liegt, je nach Beitrag, zwischen 20 und 25 % und ist Wucher.

von florette
13.11.09 09:55 Uhr

@nono aus Breisach

Wie du meinen bisherigen Kommentaren entnehmen kannst bin ich in Hinsicht auf die Mitgliederverwaltung kein "Freund" von ES.

Aber übertreiben sollte man es doch nicht und mit deinem Ton stellst du dich auf die Stufe, die du ES unterstellst.

Auch wenn die Sauberkeit manchmal nicht der einer "deutschen Hausfrau" entspricht, übel riechende Trainingsräume gibt es nicht. Eher ist über Durchzug zu klagen. Wir sind hier nicht in Theater, sondern beim Sport. Erfahrungsgemäss hinterlassen übrigens genau die jüngeren Mitglieder den meisten Dreck.

Gegen ungerechtfertigte Abbuchungen gibt es ein Mittel: Die Lastschrift zurückgehen zu lassen.

Und die St. Galler? Wer denen keine Einzugsermächtigung gibt hat Ruhe. Wo in den AGB steht, daß die Bezahlung ausschliesslich durch Bankeinzug erfolgen kann?

Wenn dein Sohn über den Tisch gezogen wurde, stellt sich die Frage wie alt er ist und ob er überhaupt geschäftsfähig war.

von Kiki
17.01.10 16:03 Uhr
Preiserhöhung

Also meiner Tochter und mir geht es genauso, unser Beitrag wurde einfach erhöht, wenn ich in Reutlingen anrufe zu den vorgegebenen Geschäftszeiten geht niemand ans Telefon.
Was sollte man in diesem Fall tun?
Wenn wir das schriftlich erledigen kann es ohne Einschreiben passieren das nicht auf das Schreiben reagiert wird.
Was können wir sonst noch tun?
LG Kiki

von Simone aus Nürtingen
20.01.10 17:02 Uhr
ES Nürtingen

Ich hab mich vor ein paar Wochen nach NT ins ES abwerben lassen, weil der dortige neue "Studioleiter" mir wunderwas versprochen hat. Angeblich käme bald ein neuer Milon-Zirkel, eine Power Plate, undundund. Pustekuchen. Das Studio ist schmuddelig, angeblich wird keine Miete bezahlt, die Gerüchteküche ist total unangenehm, weil sich das Personal lautstark an Spekulationen etc. beteiligt - super Stimmung!!!

Und das mit den seltsamen Abbuchen kommt noch dazu. Ich bin am Montag beim Anwalt, möchte da raus, mir das nicht bieten lassen.

von Stefan
21.02.10 05:31 Uhr

danke erst einmal an alle die für mich vorgearbeitet haben und in alle Fallen und Tricks von ES reingetappt sind. Danke danke danke
daraufhin habe ich keine Lust mehr mich dort anzumelden.
Aber jetzt mal wirklich warum informiert Ihr euch nicht erst über solche Studios In Zeiten des Internet habt Ihr über solche Forums, Testbericht, Beiträge u.s.w. die Möglichkeit sich sehr sehr sehr wirkungsvoll zu informieren.
Bei Reisen lest Ihr doch auch alle möglichen Foren und Beiträge über Hotels, Urlaubsorte u.s.w. - warum nicht bei Fitnessstudios??????

und Nono Breisach
man lässt sich auch nicht von irgendwelchen dahergelaufenen Leuten auf der Straße ansprechen und schon überhaupt nicht sollte man persönliche Daten diesen Leuten preisgeben oder warum bekommt Dein Sohn jetzt Rechnungen????? ich zweifele an seinem Verstand

MfG

von Nicki
05.03.10 22:25 Uhr
Nichts ist EASY bei Easy Sports

Hallo.

Tja Stefan, wie bin ich zu Easy Sports gekommen?
Ich wollte nicht, ich wurde "zwangsrekrutiert" nach dem der ursprüngliche Betreiber das Studio an Easy Sports abgegeben hatte.

Die Kurse, die mich zum Abschluss des Vertrages bewogen hatten, gab es nicht mehr. Die Trainerstunden die ich gekauft hatte : "Nee, heute nicht. Ein anderes Mal. Trainiere heute nochmal nach dem alten Plan!"

Das Sonderkündigungsrecht wurde mir -aus fadenscheinigen Gründen - abgesprochen. Nach einem Umzug -in meiner neuen Gegend ist zum Glück weit und breit kein Easy Sports- konnte ich endlich RAUS aus dem Vertrag.

Erst haben sie mir ja geschrieben, dass sie die Kündigung nicht aktzeptieren, weil ja ein Studio in der Nähe sei. Der Brief kam dann an meine alte Adresse. Nachdem ich dann nochmal dezent darauf hingewiesen habe, dass ich ja von diesem Studio 100 km weit weggezogen bin und es hier kein Easy Sports gibt, ging es dann doch. Da war der Mitgliedsbeitrag für Dezember natürlich längst abgebucht.

Jetzt kämpfe ich seit ca. drei Monaten dafür, dass Easy Sports mir die Mitgliedsgebühr für Dez. 2009 erstattet (knapp 35,00 Euro).
Ja, ich hätte gleich das Geld von der Bank zurückbuchen lassen sollen. Aber, ich dachte natürlich unter "ehrlichen Geschäftsleuten" läuft das auch so reibungslos.

Am 28. Januar 2010 haben sie mir -nach ständigem Nachfragen- gemailt, "wir nehmen Bezug auf Ihre E-Mail vom 08.01.2010 und teilen Ihnen mit, dass wir den zuviel bezahlten Betrag in Höhe von 34,62 € heute zur Rückerstattung an unser Buchhaltung weitergeleitet haben.
Leider können wir Ihnen nicht sagen, wann genau Ihr Geld auf Ihrem Konto ist. Wir bitten Sie um etwas Geduld."

GEDULD hatte ich mehr als genug. Als sie mir dann Mitte Februar Geld abgebucht haben, statt es zu zahlen. Ist mir der Kragen geplatzt! Ich habe das Geld sofort zurückbuchen lassen von meiner Bank. Das rate ich übrigens allen! Wenn gegen euren Willen abgebucht wird, meldet es sofort bei der Bank, die buchen das Geld wieder auf´s Konto drauf.

Eine lapidare Mail gab es als Antwort "diese Abbuchung vom 17.02.2010 war eine Fehlabbuchung unserer Bank. Bitte veranlassen Sie eine Rückbuchung. Wir bitten Sie, die diesbezüglichen Unannehmlichkeiten zu entschuldigen."
Über die Rückzahlung meines Mitgliedsbeitrages herrschte SCHWEIGEN IM WALDE!

So eine Farce.

Ich habe mich mehr als einmal gefragt, was für Leute da in der "Verwaltung" arbeiten. Die meisten Briefe (ja wir hatten nicht nur eMail Kontakt) kommen von "Mitgliederbetreuung" ohne einen Ansprechpartner zu nennen und die Unterschrift lässt sich nicht entziffern.

Oftmals schreiben sie völlig am Thema vorbei, als hätten sie den Brief/die Mail um die es ging gar nicht gelesen oder zumindest nicht richtig.

Ich überlege ob ich mir einen Anwalt nehme und die Presse informiere. Mein Zahlungsultimatum ist verstrichen, ohne dass etwas passierte. Aber soll man sich echt so ein Streß machen wegen knapp 35,-€!?!

Jedenfalls tat es gut, mal darüber zu berichten und ich bin so froh, dass ich NIE WIEDER ein EASY SPORTS STUDIO von innen sehen muss!

von Der Allwissende
31.03.13 03:28 Uhr
Kurz und bündig

Easy Sports hat entweder einen dummen reichen Hinterwäldler, den man ausnimmt oder richtig dumme Kreditgeber. Das ganze Konzept kann jeder Wirtschaftler erkennen und schnell die desaströsen Zahlen ermitteln.
Was also tun?
- Inkassoverfahren einleiten
- Mitarbeiter schnell entlassen
- nur Azubis oder 400€ Kräfte beschäftigen und auch diese regelmäßig kündigen
- kaputte Geräte solange wie möglich nicht reparieren
- illegal Abbuchen solange Gier > = Mahnungen sind!
- immer mehr Studios eröffnen um damit alte Studios zu bezahlen
Schlechtes Schneeballsystem. Alles zeigt ja schon, das eine private Equity Firma das Studio übernommen hat.
PE=Firma ausbeuten und das Tafelsilber verkaufen, um dann als wandernde Heuschrecke wieder weiter zu wandern und diesen ahnungslosen Laien Boldt und Philipp auf einem (noch größeren) Schuldenberg sitzen zu lassen. Ihr einziger Vorteil ist, das es sich bei der PE-Firma auch nicht um die hellsten gehandelt haben kann, denn um da wieder alles gerade zu biegen dauert noch so ca bis 2014/2015. --> So kann sich PE damit schmücken, dass sie Arbeit erhalten und (bankrotte) Firmen nicht nur ausbeuten ;)

P.S. an alle Mitarbeiter:
Ihr habt das Recht auf einen Betriebsrat und Rechtsberatung durch die Gewerkschaft ;). Lasst euch nicht immer so stillos rauswerfen liebe Studioleiter :D

 

Entdecken Sie business-on.de: