Sie sind hier: Startseite Südbaden Aktuell News
Weitere Artikel
Neues Energieetikett

Neues Energieetikett für Haushaltsgeräte

Die Europäische Kommission will das bekannte Energieetikett mit der Skala von A bis G faktisch abschaffen. Die EU-Behörde reagiert damit darauf, dass immer mehr Geräte so wenig Strom verbrauchen, dass sie das höchste Etikett A erhalten.

Statt nur mit A sollen effiziente Geräte deshalb künftig durch eine Kombination von A und einer Zahl gekennzeichnet werden. Je höher die Zahl ist, desto effizienter wäre dann das Gerät. Ein Kühlschrank mit dem Etikett A2 würde somit weniger Strom verbrauchen als einer mit dem Etikett A1, ein Trockner mit A3 wiederum wäre effizienter als einer mit A2 und eine Spülmaschine mit dem Etikett A4 effizienter als eine mit A3.

Die Klassen B bis G gäbe es zwar weiter. Weil es schon heute wegen des technischen Fortschritts in Europa kaum noch Haushaltsgeräte gibt, die schlechter als C gekennzeichnet sind, dürfte es aber mittelfristig nur noch verschiedene A-Klassen geben. Das Energieetikett gibt es derzeit für Wäschetrockner, Lampen, Geschirrspüler, Backöfen, Kühlschränke, Waschmaschinen und Klimaanlagen.

Künftig sollen aber auch Fernseher, Kühlhäuser oder Wärmefenster unter die entsprechende Regelung fallen.

(Redaktion)


 


 

Energieetikett
Haushaltsgeräte
effizienz
Wäschetrockner
Lampen
Geschirrspüler
Backöfen
Kühlschränke

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Energieetikett" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: