Sie sind hier: Startseite Südbaden Aktuell Lokales
Weitere Artikel
A3-Trasse

Regierungspräsidium Freiburg erteilt A3-Trasse eine Absage

Das Regierungspräsidium Freiburg erteilt der von der Bahn eingebrachten A3-Trasse eine Absage. Diese sei nicht genehmigungsfähig.

Diese Streckenführung der Rheintalbahn durch Offenburg hätte enorme Belastungen für die Anwohner bedeutet.

Dazu erklärt die Offenburger Bundestagsabgeordnete Sibylle Laurischk:

„Das Regierungspräsidium hat mit seiner Entscheidung bestätigt, dass sich die Offenburgerinnen und Offenburger in den vergangenen Jahren zu Recht gegen die geplante A3-Trasse gewehrt haben. Das enorme, konstruktive Engagement vor Ort hat mit dieser Entscheidung einen großartigen Erfolg. Die geforderte Alternativplanung darf nicht nur eine Tunnellösung verfolgen.

Die Bahn will offenbar Güter- und Personenzüge durch den Tunnel schicken – das würde den ICE-Halt in Offenburg kosten! Dies wäre alles andere, als im Interesse der Region.

Das nächste Ziel muss also der Erhalt des ICE-Anschlusses für die Ortenau sein. Darum muss gleichzeitig zum Tunnel eine Westumfahrung mit einem Ortenau-Bahnhof vor den Toren der Stadt geprüft werden. So kann die ICE-Anbindung der Ortenau gesichert werden.“

(Sibylle Laurischk)


 


 

Regierungspräsidium Freiburg
Deutsche Bahn
Absage
A3-Trasse
Sibylle Laurischk
Personenzüge
ICE
Ortenau-Bahnhof

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Regierungspräsidium Freiburg" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: