Sie sind hier: Startseite Südbaden Finanzen
Weitere Artikel
ADAC

Steinbrück täuscht Autofahrer bei Pendlerpauschale

Der ADAC kritisiert die Pläne des Finanzministerium zum sogenannten Vorläufigkeitsvermerk bei der Rückzahlung der Pendlerpauschale für 2007 und 2008 aufs Schärfste und befürchtet eine Verunsicherung in der Bevölkerung.

„Das ist ein glatter Wortbruch des Bundesfinanzministers. Vor knapp zwei Monaten wurde die Rückerstattung der Pauschale für die ersten 20 Kilometer von Peer Steinbrück noch als Beitrag zur Konjunkturbelebung verkauft“, kritisiert ADAC-Präsident Peter Meyer das Vorhaben. „Jetzt täuscht er die Autofahrer, indem er sich ein Hintertürchen offen lässt, um bei nächster Gelegenheit zumindest einen Teil der Rückerstattung wieder einzutreiben“.

Der ADAC befürchtet, dass die Pläne zu erheblichen Verunsicherungen bei Millionen von Pendlern führen. ADAC-Präsident Meyer: „Was nützen all die Konjunkturprogramme, wenn gleichzeitig der Bundesfinanzminister für massive Verunsicherung sorgt?“ Laut Club hatte Steinbrück unmittelbar nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts am 9. Dezember 2008 erklärt, es werde keine Gesetzesänderung oder anderweitige Kürzung der Pendlerpauschale für die Jahre 2007 bis 2009 geben. Der angeordnete Vorläufigkeitsvermerk steht somit in krassem Widerspruch zu dieser Aussage.

(Redaktion)


 


 

ADAC
Peter
Meyer
Präsident
Bundesfinanzminister
Peer
Steinbrück
Pendlerpauschale
Vorläufigkeitsverme

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "ADAC" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: