Sie sind hier: Startseite Südbaden Aktuell News
Weitere Artikel
Steuerpläne/Bundestagswahl

Die Steuerpläne der Parteien im Überblick

Die Steuerpläne der SPD

Steuertarif

  • Der Eingangssteuersatz sinkt von 14 auf zehn Prozent.
  • Entlastung bis zu einem Einkommen von 52.882 Euro (Ledige).
  • Der Spitzensteuersatz („Reichensteuer“) steigt von 45 auf 47 Prozent und wird auf Einkommen ab 125.000 Euro (Ledige) ausgeweitet („Bildungssoli“).

Familien

  • Anhebung des Kinderfreibetrages um 200 Euro auf 4.064 Euro.
  • Gleiche Förderung für alle Kinder durch Zusammenlegung von Kindergeld und Kinderfreibetrag in einen Kindergrundfreibetrag.
  • Ausbau von Elterngeld und Partnermonaten.
  • Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnerschaften mit der Ehe.
  • Reform des Ehegattensplittings: Kappung des Splittingvorteils bei hohen Einkommen und stärkere Anreize, dass beide Partner eine Erwerbstätigkeit aufnehmen.
  • Verwendung der Ersparnis aus der Splittingreform für Erziehung und die Bildung.

Arbeitnehmer

  • Wer per Postkarte mitteilt, dass er auf die Abgabe seiner Steuererklärung verzichtet, bekommt einen Lohnsteuer - Bonus von 300 Euro (Ledige) bzw. 600 Euro (Ehepaare).
  • Stärkere Berücksichtigung sozialer und umweltpolitischer Aspekte bei der Entfernungspauschale; alle Pendler erhalten einkommensunabhängig die gleiche Rückerstattung für die Fahrt zur Arbeit.
  • Begrenzung der Minijobs auf 15 Wochenstunden.

Kapitaleinkünfte

  • Beibehaltung der Abgeltungsteuer.

Einkommensteuer allgemein

  • Steuerentlastung 5 Milliarden Euro.
  • Soli bis 2019 aufrechterhalten.
  • Mehr steuerliche Förderung durch direkten Steuerabzug als durch Minderung der Bemessungsgrundlage.

Unternehmen

  • Vorstandsvergütungen und -abfindungen oberhalb von einer Million Euro sollen nur noch zur Hälfte steuerlich geltend gemacht werden können.
  • Börsenumsatzsteuer nach dem Vorbild der britischen Stempelsteuer: 0,5 Prozent des Kurswertes bei Börsenumsätzen, in Sonderfällen 1,5% ab einem Umsatz von 1.000 Euro.
  • Ausweitung der Börsenumsatzsteuer auf ganz Europa und weitere Finanztransaktionen.
  • Stärkung der Gewerbesteuer.
  • Einheitliche Bemessungsgrundlage und für Mindestsätze bei den Unternehmenssteuern in Europa.
  • Steuerliche Förderung von Forschung in Form einer Steuergutschrift („tax credit“) für kleine und mittlere Unternehmen.
  • Steuerliche Anreize für Investitionen in Energieeffizienz und Erneuerbare Energien.

Steuerkriminalität

  • konsequente Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Verlagerung von Geldern in Steueroasen.
  • Anhebung der Zinsen auf hinterzogene Beträge auf 6%.

Die Steuerpläne von Bündnis 90 / Grüne

Steuertarif

  • Anhebung des Grundfreibetrags von 8.004 auf 8.500 Euro.
  • Anhebung des regulären Spitzensteuersatzes von 42 auf 45 Prozent.
  • Spitzensteuersatz ab 60.000 Euro.
  • Anhebung der „Knickstellen“ im Tarif von 13.470 Euro auf 13.965 Euro und 52.882 Euro auf bzw. 53.377 Euro.

Familien

  • Abschaffung des Ehegattensplittings, stattdessen Ausbau der Kinderbetreuung, höheres Kindergeld und steuerliche Berücksichtigung des Unterhaltsanspruchs innerhalb der Ehe.

Arbeitnehmer

  • Einheitliches Altersvorsorgekonto für private und betriebliche Vorsorge, Einzahlung bis 3.000 Euro pro Jahr steuerfrei.
  • Werbungskostenpauschale steigt auf 2.000 Euro pro Jahr.

Kapitaleinkünfte

  • Besteuerung mit dem persönlichen Steuersatz statt mit einer pauschalen 25%igen Abgeltungsteuer.

Einkommensteuer allgemein

  • Anhebung der Förderung von Handwerkerleistungen von 600 auf 1.000 Euro / Jahr.
  • Einheitliche Werbungskosten - und Betriebsausgabenpauschale von 2.000 Euro / Jahr.

Erbschaft und Vermögen

  • Höhere Erbschaftsteuer auf große Vermögen.
  • Wiedereinführung einer Vermögensteuer.

Unternehmen

  • Verbreiterung der Bemessungsgrundlage für die Gewerbesteuer.
  • Weiterentwicklung der ökologischen Steuerreform, z.B. Besteuerung von Flugbenzin.
  • Europäische Finanzumsatzsteuer auf spekulative Finanztransaktion.
  • Möglichkeit für Unternehmen, eine steuerfreie Gewinnrücklage von 10.000 Euro pro Arbeitnehmer anzulegen, max. 250.000 Euro / Jahr.
  • Erhöhung der Abschreibung auf GWG im Betriebsvermögen von 150 Euro auf 1.000 Euro.
  • Dienstwagenbesteuerung nach Schadstoffausstoß.
  • Betriebsausgabenpauschale von 2.000 Euro für kleine Unternehmen und Selbstständige.

Steuerkriminalität

  • Bekämpfung von Steuerflucht und Steuerhinterziehung, Aufstockung des Personals in Finanzämtern.

Kfz-Steuer

  • Bemessung der Kfz-Steuer ausschließlich nach Schadstoffausstoß.

Die Steuerpläne der Linken

Steuertarif

  • Anhebung des Grundfreibetrags auf 9.300 Euro.
  • Der Spitzensteuersatz steigt von 42 auf 53 Prozent.
  • Spitzensteuersatz gilt ab 65.000 Euro.

Familien

  • Abschaffung des Ehegattensplittings, stattdessen Förderung von Pflege und Betreuung sowie Familien mit Kindern.

Arbeitnehmer

  • Neuregelung der Pendlerpauschale: Steuerzahler sollen Kosten für Fahrten zur Arbeit voll erstattet bekommen und diesen Betrag zusammen mit dem Einkommen voll versteuern.

Kapitaleinkünfte

  • Besteuerung von Kapitaleinkünften und Veräußerungsgewinnen mit dem persönlichen Steuersatz statt mit der pauschalen 25-prozentigen Abgeltungsteuer.

Erbschaft und Vermögen

  • „Millionärssteuer“ von fünf Prozent auf Vermögen von mehr als einer Million Euro.
  • Anhebung der Erbschaftsteuer: einheitlicher Freibetrag von 150.000 für alle Erben.
  • Verdopplung dieses Betrags für Erbinnen und Erben über 60 Jahre, für Kinder, hinterbliebene Ehegatten und eine vom Erblasser benannte Person, z.B. Lebenspartner.

Einkommensteuer allgemein

  • Entlastung von Steuerzahlern bis einem Einkommen von 70.245 (Ledige), darüber Anhebung der Steuerlast.

Unternehmen

  • Einführung einer Börsenumsatzsteuer.
  • Ist-Versteuerung für kleine Unternehmen und Selbstständige.
  • Begrenzung des Betriebsausgabenabzugs für Geschäftsführungs-, Vorstands- und Aufsichtsratsvergütungen auf das 20fache des Lohnes eines Facharbeiters bei Vollzeitbeschäftigung in der untersten Lohngruppe.
  • Anhebung der Körperschaftsteuer von 15% auf 25% und Verbreiterung der Bemessungsgrundlage.

Mehrwertsteuer

  • Ausweitung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von sieben Prozent auf Produkte und Dienstleistungen für Kinder, Arzneimittel und arbeitsintensive Dienstleistungen des Handwerks und der Gastronomie.

(Akademische Arbeitsgemeinschaft)


 


 

Euro
Einkommen
Kindergeld
Anhebung
Spitzensteuersatz
Steuerpläne
Abschaffung
Unternehmen
Grundfreibetrags
Förderung
Erbschaftsteuer
Milliarden Euro
Kapitaleinkünfte
Besteuerung
Euro Ledige
Börsenumsat

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Euro" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: