Weitere Artikel
Stromheizung

Stromheizungen sind keine Alternative

In Deutschland werden noch rund 1,4 Millionen Wohnungen mit Strom beheizt – zu einem guten Teil in älteren Häusern. Stromheizungen verursachen meist höhere Heizkosten und haben eine schlechte Umweltbilanz.

Wer solch eine Heizung besitzt, sollte über eine Modernisierung der Heizungsanlage nachdenken, empfiehlt Claudia Rist vom Landesprogramm Zukunft Altbau des Umweltministeriums Baden-Württemberg. Unter Stromheizungen versteht man vor allem Nachtstromspeicherheizungen, aber auch Elektroheizkörper und Infrarotheizungen. Der Abbau der Nachtstromspeicherheizungen wird
vom Staat inzwischen finanziell unterstützt.

Der weitaus größte Anteil der Stromheizungen besteht aus Nachtstromspeicherheizungen. „Die elektrischen Speicherheizungen werden nachts aufgeheizt. Dafür verbrauchen sie Strom. Tagsüber geben sie die Wärme wieder ab“, erklärt Dr. Volker Kienzlen, der Leiter der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA). „Den hochwertigen Energieträger Strom für die Bereitstellung niederwertiger Raumwärme zu verwenden, ist jedoch klimaschädlich und ineffizient.“ Bei der Herstellung von Strom gehen durchschnittlich zwei Drittel der eingesetzten Energie ungenutzt verloren. Daher verursacht eine Elektroheizung drei Mal mehr Treibhausgasemissionen als ein Gas-Brennwertkessel und sogar zehn Mal mehr als eine Holzpelletheizung.

Auch bei den Betriebskosten schneiden die Stromheizungen schlecht ab. „Viele Stromheizungen entwickeln sich zu einer regelrechten Kostenfalle“, so Volker Kienzlen. „Das gilt für Nachtstromspeicherheizungen, besonders aber für diejenigen Stromheizungen, die auch tagsüber Strom verbrauchen. Dazu gehören
normale Elektroheizkörper und Infrarotheizungen.“ Nachtstrom kostet
derzeit je nach Anbieter rund 13 Cent pro Kilowattstunde, Tagstrom durchschnittlich 19 Cent. Zum Vergleich: Für Gas liegt die Kilowattstunde bei sieben Cent, bei Holzpellets sind es um die fünf Cent. Auch die geringeren Anschaffungskosten von Stromheizungen können die höheren Betriebskosten nicht ausgleichen. Verbraucher sollten daher kritisch hinterfragen, wenn Elektroheizungen als kostengünstige Energiesparheizung angepriesen werden, rät Claudia Rist von Zukunft Altbau.

Umweltbelastung und hohe Kosten sind auch die Gründe, warum der Gesetzgeber die Verbreitung von Stromheizungen eingrenzt. Seit September geht die Energieeinsparverordnung EnEV 2009 vielen Stromheizungen an den Kragen. Vor 1990 installierte Nachtstromspeicherheizungen, die in Wohngebäuden mit mehr als fünf Wohneinheiten das einzige Heizsystem darstellen, sind ab 2020 verboten. Geräte, die nach 1990 in Betrieb gingen, müssen spätestens 30 Jahre nach Einbau deinstalliert werden.

„Auch in kleinen Gebäuden sollten Besitzer von Stromheizungen über Alternativen nachdenken.“, empfiehlt Rist. „Das lohnt sich finanziell und ist umweltfreundlicher.“ Eine gute Beratung für eine neue Heizungsanlage gebe es bei Gebäudeenergieberatern aus der Region. Sie wüssten, welches System für welches Haus geeignet ist.

Ein Bonbon stellt der Staat für Wechselwillige bereit: Die KfW bezuschusst den Abbau und die fachgerechte Entsorgung von Nachtstromspeicheröfen mit 200 Euro pro abgebautem Gerät.

Sinnvolle Tipps zum Austausch von Stromheizungen geben Gebäudeenergieberater aus der Region und Experten am kostenfreien Beratungstelefon von Zukunft Altbau: 08000 12 33 33.

(Zukunft Altbau)


 


 

Stromheizungen
Heizkosten
Nachtstromspeicherheizungen
Elektroheizkörper
Infrarotheizungen
Holzpelletheizung
Umweltbelastung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Stromheizungen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: