Sie sind hier: Startseite Südbaden Aktuell News
Weitere Artikel
Telekommunikation

Branchenfremde Anbieter sorgen für weiteren Konsolidierungsdruck

85 Prozent der Branchenentscheider rechnen in den kommenden drei Jahren mit weiteren Konsolidierungsmaßnahmen auf dem Telekommunikationsmarkt. Sechs von zehn Unternehmen planen bis 2013 konkrete Investitionen in strategische Kooperationen, um Synergien beim Angebot zeitgemäßer Services zu realisieren.

Zudem geht jeder fünfte Manager davon aus, das Angebot im eigenen Unternehmen künftig durch Zukäufe zu erweitern. Im Fokus der Einkäufer stehen vor allem kleine innovative Dienstleister. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle „Branchenkompass 2011 Telekommunikation“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Gespannt auf „Google voice“

„Innerhalb der Branche ist die Konsolidierung weitgehend abgeschlossen“, resümiert Peter Hascher, Experte für Telekommunikation bei Steria Mummert Consulting. „Allerdings fordern branchenfremde Anbieter die Telekommunikations-Unternehmen auf ihrem eigenen Terrain heraus. So weisen Breitbandzugänge via TV-Kabelnetz das höchste Wachstum im vergangenen Jahr auf. Sobald Google Voice in Deutschland Festnetzanrufe über das Internet großflächig verfügbar macht, dürfte der Telekommunikationsmarkt nochmals unter Druck geraten.“

Vor diesem Hintergrund führen die Unternehmen auch zuvor getrennte Unternehmensbereiche wieder zusammen. Ziel ist die Entwicklung konvergenter Produkte, um auf das Vordringen anderer Anbieter reagieren zu können. „Drei von vier Managern erwarten bis 2013 weitere Engagements branchenfremder Unternehmen auf dem Telekommunikationsmarkt“, so Hascher. „Der ohnehin extreme Wettbewerb um Kunden wird sich in den kommenden Jahren daher weiter verschärfen.“

Erfolgsentscheidend sind „Bündelprodukte“ aus Internet Telefonie und Fernsehen

So planen allein im Internet- und Mobilfunksegment alle Unternehmen durch die Akquise von Neukunden zu wachsen. Insgesamt wollen sich 84 Prozent der Entscheider in den kommenden drei Jahren auf das Neukundengeschäft konzentrieren. „Erfolgsentscheidend sind Bündelprodukte, die Internet, Telefonie und Fernsehen vereinen und so für einen deutlich höheren Umsatz pro Kunde sorgen“, prognostiziert Hascher. „Rund zwei Drittel der Anbieter haben diesen Trend erkannt und setzen in Zukunft auf fortschrittliche Technologien und innovative Servicemodelle, auch um bestehende Kunden zu halten.“

Im Oktober und November 2010 befragte das Marktforschungsinstitut forsa im Auftrag von Steria Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut 100 Führungskräfte der größten Telekommunikationsunternehmen Deutschlands zu den Branchentrends sowie zu Strategien und Investitionszielen bis 2013. Die Entscheider repräsentieren die wichtigsten Unternehmenskategorien in der deutschen Telekommunikationsbranche. forsa führte die Befragung in Form von Computer Assisted Telephone Interviews (CATI) durch.

(Redaktion)


 


 

Telekommunikation
Unternehmen
Kunde
Konsolidierung
Anbieter
Steria Mummert Consulting

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Telekommunikation" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: