Weitere Artikel
Onlinehandel

Die Top-5-Trends im E-Commerce 2012

Der Onlinehandel boomt - aber er zeigt in der jüngsten Vergangenheit auch eine enorme Dynamik. E-Commerce-Spezialist vente-privee.com hat nun eine Studie veröffentlicht, die die Top-5 der Zukunftstrends des immer mehr an Aufschwung gewinnenden Marktes aufzeigt.

Catherine Barba, CEO der Digital Commerce Factory by vente-privee.com, langjährige Internet-Pionierin und E-Commerce-Expertin, hat in einer gemeinsamen Studie unter anderem mit der französischen FEVAD die wichtigsten Trends analysiert und zusammengefasst.

Trend 1: Cross-Channeling

Die Online-Präsenz von Marken wird 2012 weiter zunehmen. Dabei ist es für Retailer wichtig darauf zu achten, nicht einfach eine weitere "Filiale" im Internet zu eröffnen. Eine E-Commerce Website kann zum "Flagship-Store" einer Marke werden: 24 Stunden lang geöffnet, für Käufer in der ganzen Welt verfügbar und direkter Kontakt zur Markenwelt und Produktvielfalt.

Die Herausforderung des E-Commerce besteht allerdings darin, die unterschiedlichen Absatzkanäle einer Marke miteinander zu verbinden und Kunden am jeweiligen Point of Sale etwas so einzigartiges zu bieten, dass sie zurückkommen - in den stationären Handel sowie in den E-Shop.

Cross-Channeling bietet die optimale Gelegenheit, das persönliche Kauferlebnis mit neuen Technologien zu kombinieren. Das Ergebnis: Es können ganz neue, emotionale und interaktive Erlebniswelten geschaffen werden, die eine hohe Kundenzufriedenheit ermöglichen. Mit Hilfe von Technologien, die durch das Smartphone bedient werden können, wie Mobile Tags, RFID-Codes oder Augmented Reality entsteht ein virtuelles, interaktives Kaufhaus.

Cross-Channeling bedeutet aber auch ein konsistentes Erlebnis der Marke über alle Kanäle hinweg zu transportieren und den Verbraucher dabei in den Mittelpunkt zu stellen. Der Kunde entscheidet, im stationären Handel oder online zu kaufen, über den PC oder mobil - wichtig ist dabei nur, ihm immer die gleiche Markenwelt zu vermitteln.

vente-privee.com hat das verstanden und hat mit seinem RoseDeal ein Couponing-System gestartet, das seine Mitglieder in den stationären Handel führt. vente-privee.com ist somit nicht nur ein leistungsfähiger Traffic-Generator für den klassischen Retail von Marken, sondern auch eine mediale Plattform, auf der Event-Verkäufe in einem sehr kreativen und qualitativ hochwertig gestalteten Umfeld dargestellt werden - mit 2,7 Millionen Besuchern tagtäglich.

Trend 2: M-Commerce

Smartphones und Tablet-PC's übernehmen in der Wahrnehmung von Marken eine übergeordnete Rolle. Wer sich in 2012 mit dem Thema E-Commerce beschäftigt, muss sich gleichzeitig mit dem Thema Mobile Commerce auseinandersetzen.

Die Wachstumsrate der Nutzung von Smartphones steigt schneller als bei jedem anderen Medium. Studien und Vorhersagen von Experten sind sich einig, dass die Anzahl der Nutzer des mobilen Internets, die Anzahl der Anwender des heimischen Festnetz-PC's bereits 2013 übersteigen wird.

Mit dieser Entwicklung einher gehen die unendlich vielfältigen Möglichkeiten des M-Commerce. "Es stellt sich nicht die Frage, ob der eine Kanal den anderen kannibalisiert; es ist ein Service, den wir unseren Kunden anbieten, indem sie kaufen, wann sie wollen und von wo aus sie wollen ", so Jacques-Antoine Granjon, CEO und Gründer von vente-privee.com. 15 Prozent des internationalen Umsatzes von vente-privee.com werden bereits über Mobile Commerce generiert.

Trend 3: Qualitative Darstellung

In einem Umfeld, in dem der Wettbewerb nur "einen Klick entfernt" ist, müssen Marken darauf setzen, mehr als nur ein Katalog im Internet zu sein. Auch eine unterschiedliche Preispolitik im Vergleich zum stationären Retail führt langfristig nicht zu einer erfolgreichen Online-Präsenz.

Eine Differenzierung zum Wettbewerb ist durch eine kreative und qualitativ hochwertige Darstellung von Produkten möglich. Die Qualität der Optik, die intuitive Benutzerführung, das Erlebnis eines digitalen Schaufensters erhöhen den Kaufimpuls. Die Integration unterschiedlicher Medien unterstützt das visuelle Erlebnis: über unterschiedliche Bildgrößen, Anzahl der Ansichten, Lichteinstellungen, Bewegung, Zoomfunktion, Videos oder Musik.

Zentraler, aber oft unterschätzter Bestandteil von E-Commerce ist die Kundenansprache. Bleiben Produktbeschreibungen beispielsweise sachlich und informativ, sind sie zwar "google-freundlich", sie verkaufen aber keine "Träume". Die Schaffung einer Markenwelt und eines einzigartigen Angebots führen zu einer eigenen DNA, zur Differenzierung von anderen Online-Shops und dazu, Kunden wieder zurück auf die Website zu führen.


 


 

E-Commerce
Trends
Internethandel
Onlinehandel
verkaufen
Mobile
M-Commerce
Internet
Online
Webselling
Catherine Barba
Jacques-Antoine Granjon
Digital Commerce
vente-privee.com
Onlineshop

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "E-Commerce" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: