Sie sind hier: Startseite Südbaden Aktuell
Weitere Artikel
Faschingsbilanz

Während der Fasnachtszeit 704 Führerscheine einbehalten

Während der Fasnachtszeit (2. bis 24. Februar 2009) ereigneten sich in Baden-Württemberg 272 Verkehrsunfälle, bei denen die Fahrer unter Alkoholeinfluss standen. 14 Personen seien unter dem Einfluss von Drogen gefahren.

Wie das Innenministerium am Mittwoch, 25. Februar 2009, in Stuttgart weiter mitteilte, seien dabei zwei Personen getötet und 118 verletzt worden. Im vergangenen Jahr habe es in der Faschingszeit vom 14. Januar bis 5. Februar, 282 Verkehrsunfälle mit alkoholisierten Fahrern gegeben, 16 Fahrer hätten Drogen konsumiert. Dabei seien 175 Personen verletzt und vier getötet worden.

Die Polizei habe jetzt 704 Führerscheine einbehalten. Weitere 999 Fahrzeuglenker müssten mit Geldbußen und Fahrverboten rechnen. Im vergangenen Jahr sei der Führerschein von 1.097 Fahrzeuglenkern einbehalten worden, weitere 1.129 Fahrer hätten Geldbußen und Fahrverbot erhalten.
Damit setze sich der Trend des Vorjahres fort. Die Vernunft der Fahrzeuglenker und die konsequente Verkehrsüberwachung der Polizei hätten in der diesjährigen Fasnachtszeit zur deutlich gesunkenen Zahl von Alkohol- und Drogenfahrten geführt.

(Redaktion)


 


 

Fahrverbot
führerscheinentzug
faschingsbilanz
alkohol
drogen
auto

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Fahrverbot" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: