Sie sind hier: Startseite Südbaden Lifestyle Reisen
Weitere Artikel
Unendliche Weiten

Touristen erobern den Weltraum

Die Welt ist nicht genug - das haben sich findige Anbieter gedacht, die nun gut betuchten Reisewilligen wirklich außergewöhnliche Urlaubsfahrten anbieten möchten: So sollen Touristenflüge ins All bereits dieses Jahr von Weltraumpionieren wie Virgin Galactic oder Xcor ermöglicht werden.

In ihrem ersten Test ist die Raumkapsel "SpaceShipTwo" des britischen Milliardärs und Virgin-Galactic-Gründers Richard Branson 2010 erfolgreich geflogen. Dieses Jahr soll es ernst werden und mit kompletter Besatzung ins All gehen. Doch Konkurrenten wie Xcor stehen bereits in den Startlöchern.

"Verglichen mit der Entwicklung der Fliegerei und abhängig von weiteren Erfolgen wird es noch 50 bis 60 Jahre dauern, bis Reisen ins All alltagstauglich werden. Da die Raumfahrt zudem höhere Anforderungen an die körperliche Verfassung stellt, wird sich der Otto-Normalverbraucher noch gedulden müssen", meint Andreas Schütz vom Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt.

Kapsel fliegt 100 Kilometer ins All

2012 soll das 18 Meter lange SpaceShipTwo erstmals von dem Trägerflugzeug in rund 15 Kilometer Höhe gebracht werden. Dann soll sich das Raumflugzeug abkoppeln und mit Raketenantrieb auf 110 Kilometer Höhe steigen. Die Passagiere sind dann einige Minuten schwerelos. Bislang haben 380 Menschen bereits einen Platz in dem Shuttle mit einer Anzahlung reserviert.

Der Preis für das etwa zweieinhalbstündige Abenteuer liegt bei rund 150 000 Euro. "Bereits seit 2002/2003 arbeitet Virgin Galactic daran, Menschen an die Grenze ins Weltall zu bringen und wieder zurück. In SpaceShipTwo haben zwei Piloten und sechs Passagiere Platz", erklärt Schütz.

Auch Xcor entwickelt derzeit ein raketenbetriebenes Flugzeug, mit dem Namen "Lynx", das 2014 einen Weltraumreisenden auf eine Höhe von etwa 100 Kilometer ins All schicken soll. "In dieser Maschine haben allerdings nur zwei Leute Platz, der Preis für einen Flug beläuft sich auf etwa 90.000 Euro", so Schütz. Es hebt horizontal mit Raketenantrieb ab und steigt dann senkrecht hoch.

Space Adventures Marktführer

Marktführer ist derzeit Space Adventures, denn das Unternehmen hat bisher alle sieben ISS-Touristen in den Weltraum geschickt. Als erster Tourist im All gilt der amerikanische Multimillionär Dennis Tito, der 2001 eine Woche auf der ISS war und dafür um die 20 Mio. Euro gezahlt hat.

"Im Gegensatz zu den Russen, ist der SpaceshipTwo-Flug nur ein Kurztrip. Man muss aber bedenken, dass die ISS-Weltraumtouristen fast ein Jahr zu richtigen Astronauten ausgebildet worden sind", erläutert Schütz.

(Redaktion)


 


 

Space Adventures
Weltraum
Tourismus
Weltall
Space Shuttle
Reisen
Flugkapsel
Urlaub im All
Richard Branson
Andreas Schütz
Dennis Tito
Virgin Galactic
Xcor
Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt
SpaceShipTwo

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Space Adventures" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: