Sie sind hier: Startseite Südbaden Aktuell News
Weitere Artikel
Konjunktur/Bruttoinlandsprodukt

Wirtschaft schrumpft deutlicher als erwartet

Die deutsche Wirtschaft hat im ersten Quartal einen historischen Einbruch erlitten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) reduzierte sich von Januar bis März gegenüber dem Vorquartal saisonbereinigt um 3,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag (15.Mai 2009) in Wiesbaden auf Basis erster Berechnungen mitteilte. Dies sei der vierte Rückgang gegenüber dem Vorquartal in Folge und zugleich der stärkste seit Beginn der Berechnung amtlicher Quartalsergebnisse 1970. Ökonomen hatten mit einem Rückgang um 3,2 Prozent gerechnet.

Gegenüber dem ersten Quartal 2008 ging das BIP kalenderbereinigt um 6,9 Prozent zurück. Volkswirte hatten hier ein Minus von 6,2 Prozent erwartet. Unbereinigt - das Berichtsquartal hatte 0,6 Arbeitstage mehr als das erste Quartal 2008 - betrug der Rückgang 6,7 Prozent.

Laut Statistikern hatten sowohl der Außenbeitrag als auch die Investitionen einen negativen Effekt auf das BIP. Allein bei den privaten und staatlichen Konsumausgaben sei ein leichter Anstieg verzeichnet worden. Die Wirtschaftsleistung wurde von 39,9 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 0,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Zugleich revidierte die Behörde ihre bisherigen Berechnungen des Wirtschaftswachstums für das Vorjahr für alle vier Quartale um jeweils 0,1 Prozentpunkte nach unten. Demnach sank zwischen Oktober und Dezember das BIP gegenüber dem Vorquartal um 2,2 Prozent.

(Redaktion)


 


 

Bruttoinlandsprodukt
BIP
Statistische Bundesamt
Wiesbaden
staatlichen Konsumausgaben

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bruttoinlandsprodukt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: