Weitere Artikel
Aus der Region

Schulterschluss für die Zukunft der Region

Strategieklausur in Iserlohn / Spitzen-Treffen für Südwestfalen

Iserlohn/Südwestfalen. „Wo stehen wir – wo wollen wir hin?“. Unter dieser Frage stand die Strategieklausur, zu der die Südwestfalen Agentur GmbH Spitzenvertreter von Politik und Wirtschaft nach Iserlohn eingeladen hatte. So trafen sich die Landräte der fünf südwestfälischen Kreise im kleinen Kreis mit Präsidenten und Geschäftsführern der Arbeitgeberverbände, der Kammern sowie des Vereins „Wirtschaft für Südwestfalen“, dem inzwischen mehr als 180 Unternehmen aus der Region angehören.

Der Tenor war einstimmig: Der Südwestfalen-Prozess wird weitergehen, und zwar im engen Schulterschluss der Südwestfalen Agentur mit allen bislang beteiligten Akteuren aus Politik, Wirtschaft sowie den relevanten Institutionen und Partnern. Mehr noch: Künftig soll die strategische Weiterentwicklung der Region im Fokus stehen – mit gemeinsam definierten Zukunftsthemen, Herausforderungen und Chancen sowie abgestimmten Zielen und Vorgehensweisen. Politik und Wirtschaft sprachen sich gegenseitig ihr Vertrauen aus – und konstatierten die gemeinsam erreichten Erfolge für die Region als optimales Fundament für die weitere enge Zusammenarbeit.

„Wo steht Südwestfalen heute?“ Den Status Quo machten Aufsichtsratsvorsitzender Landrat Dr. Karl Schneider und Hubertus Winterberg, Geschäftsführer der Südwestfalen Agentur, eingangs gemeinsam deutlich. Sie blickten zurück auf die erfolgreiche Regionale 2013 und die Neuausrichtung der Südwestfalen Agentur mit den Arbeitsschwerpunkten in der Regionalen Entwicklung, im Regionalmarketing, aber auch als Knotenpunkt der heimischen Akteure sowie als Interessenvertretung Südwestfalens im Land, Bund und in der EU. Den „Blick von außen“ verbunden mit der Frage „Was kommt auf uns zu“ wagte Oliver Lühr, Bereichsleiter der Prognos AG aus Düsseldorf, in seinem Impulsreferat. Der Region Südwestfalen bescheinigte er, im NRW-Vergleich gut aufgestellt zu sein und ermunterte alle Beteiligten, den eingeschlagenen Weg auch künftig konsequent weiterzugehen.

Wie dieser Weg konkret aussieht, war Schwerpunktthema am zweiten Tag der Konferenz, an dem es um die Formulierung gemeinsamer Ziele, Zuständigkeiten und Strategieschwerpunkten ging. Fest steht, dass das bei der Südwestfalen Agentur zentrale Fragestellungen der ländlichen Entwicklung ebenso wie das Regionalmarketing weiter gestärkt werden sollen. Die erfolgreiche „Alles Echt!-Kampagne“ soll weiterhin mit unterschiedlichen Maßnahmen die Vorzüge der „Industrieregion im Grünen“ in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Mit Blick auf eine Regionale Entwicklungsstrategie fanden die Teilnehmer schnell den Konsens in der aktuellen Metropolendiskussion. Hier wollen die Verantwortlichen noch deutlicher artikulieren, was die vom Mittelstand geprägte Region ausmacht, welchen Stellenwert sie hat und daraus resultierende Forderungen in Richtung Düsseldorf kommunizieren . Um die „Vision Südwestfalen“ zügig voranzutreiben, haben sich alle Beteiligten zur erneuten Klausur im April bei der IHK Arnsberg verabredet.

(Redaktion)


 


 

Region
Vereins Wirtschaft
Südwestfalen Agentur
Region Südwestfalen
Politik
Forderungen
Fokus
Region Strategieklausur

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Region" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: