Sie sind hier: Startseite Südwestfalen Aktuell
Weitere Artikel
Die Jamin-Kolumne: Auf einen Cappuccino

Mit Jugendfänger Raab ist kein Staat zu machen

Armes Deutschland! Die Politik hat keine Lust mehr auf die Jugend. Oder warum sollte ein 46-jähriger Stefan Raab junge Zuschauer für einen TV-Politiktalk vor die Bildschirme locken? Eine Wahlkampf-beobachtung unseres Kolumnisten.

Wieder einmal versuchten Politiker und Fernsehschaffende, die Jugend Deutschlands für Politik und somit zum Gang an die Wahlurne zu begeistern. Das Mittel, das sie dazu diesmal ausgewählt hatten, war recht simpel: Stefan Raab, Moderator von Hopplahopp-Sendungen im Privatsender ProSieben, mischte als Ko-Moderator beim TV-Kanzler-Duell am vergangenen Sonntag mit.

Und es scheint funktioniert zu haben. Zumindest wurde der Moderator, der in der Vergangenheit u.a. ein junges Mädchen wegen ihres Namens in seiner Sendung sexuell gemobbt hatte, von der Bild-Zeitung zum Sieger eben jenes Polit-Talks ausgerufen.

An der Jugend vorbei...

Ansonsten stritten SPD-Bundeskanzler-Kandidat Peer Steinbrück und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrem Schlagabtausch zum Wählerfang ohne Hemmungen an der Jugend vorbei. Deren Themen spielten weder für die Polit-Profis noch für die vier Moderatoren irgendeine Rolle.

Erneut blieb die Frage unbeantwortet, warum junge Menschen eigentlich wählen gehen sollen, wenn sie von den politischen Akteuren nicht angesprochen werden. Wenn ihnen nicht die Möglichkeit gegeben wird, das zu verstehen, was die Politik da vor allem auch auf ihren Rücken ausheckt. 

Fakt ist: Mit der Riester-Rente hat man vor allem der Jugend eine indirekte Rentenerhöhung aufgedrückt, statt die bewährte Rentenversicherung zu modernisieren und zukunftsstark zu machen. Mit dem Renteneintrittsalter von 67 Jahren – die 70er Grenze wird auch schon gedanklich vorbereitet – hat man ihnen zudem die Freude aufs Altwerden verdorben. 

Madig gemacht hat man ihnen auch den Spaß an einem vereinten Europa, seit man aus der EU eine Haftungsunion gestrickt und Milliarden-Schuldenberge zu ihren Lasten angehäuft hat. Die Informationen über die internationale Daten-Spionage hat ihre Lust auf die Möglichkeiten des digitalen Austauschs gebremst. Und echte Vorbilder, die auch die Jugend ansprechen, gibt es bereits seit Willy Brandt nicht mehr.


 


 

Jugend
Politik
Jung-Moderator
Fernsehen
Stefan Raab
Kanzler-Duell
Armes Deutschland
Themen
Lust
Medien
Merkel
Steinbrück

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Jugend" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: