Sie sind hier: Startseite Südwestfalen Aktuell News
Weitere Artikel
Digitalisierung

Industrie 4.0 bis Internet of Things

QOSIT lud zur Fachtagung nach Siegen

Siegen. Digitalisierung ist das brandaktuelle Topthema in Industrie und Wirtschaft. Doch nur wenige Unternehmen haben die ersten Hürden dazu bereits genommen und ihre Produktion digitalisiert. Alles zu Chancen und Risiken thematisierte der IT-Dienstleister QOSIT bei seiner Fachtagung „Gut gerüstet für Industrie 4.0 und Internet of Things“ am 14. März im Apollo Theater Siegen.

„Die Aufgaben in IT-Abteilungen verschieben sich massiv – auf der einen Seite stehen die Businessabteilungen, auf der anderen Seite die IT. Eine enge Verbrüderung mit dem Businessbereich ist erforderlich. Allianzen im Unternehmen sind generell wichtig, aber auch überbetrieblich,“ führte Prof. Dr. Martin Hill in seiner Keynote zur Zukunft der Digitalisierung von Wertschöpfungsketten aus und zeigte gleich einen relevanten Punkt für die teilnehmenden IT-Leiter auf, denn in vielen Fällen sind die IT-Abteilungen federführend im Digitalisierungsprozess. Das erhöht den Druck auf die IT erheblich, denn die Industrie 4.0-Readiness stellt für Unternehmen die wohl größte Herausforderung der kommenden Jahre dar. Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. Mittelfristig wird eine durchgängige digitale Informationsstruktur ausschlaggebend sein für die Positionierung im globalen Wettbewerb. 

Aber was genau bedeuten die kommenden Entwicklungen für IT-Leiter? In seinem Vortrag wies QOSIT Geschäftsführer Marcus Bujak darauf hin, dass „die Anforderungen nach Stabilität, Vernetzung, Verfügbarkeit, Sicherheit, Integration und Speicherplatz nicht wirklich neu“ seien. „Neu ist, dass die IT-Netze zunehmend mit den Produktionsnetzen zusammenwachsen und integriert werden müssen.“ Die Erwartungen an die Geschwindigkeit, mit der die zunehmend komplexer werdenden Anforderungen zu erfüllen sind, seien ebenso gestiegen.

Welche Fragen im Vorfeld der Digitalisierung beispielsweise im Bereich Datenmanagement geklärt werden müssen, erläuterte QOSIT-Experte Sven Schuhen. IT-Sicherheitsspezialist Matthias Schmidt zeigte zunächst anhand von Beispielen auf, wie leicht heutzutage der Zugriff auf ungesicherte Netzwerke möglich ist, um dann auf weitere Bedrohungen und mögliche Lösungen einzugehen.

Axel Frentzen von NetApp referierte am Nachmittag in einem Partnervortrag über flexibles und sicheres Datenmanagement in hybriden IT-Umgebungen. Markus Jost Fresslé, QOSIT-Gründer und Vorstandsmitglied der TiSC AG, ging in seinem Vortrag außerdem auf die neue Rolle des Netzwerks in der Digitalisierung ein. 

In einem anschließenden Get-Together und den Pausen gab es einen regen Austausch zwischen Teilnehmern und Experten, der deutlich macht, wie wichtig das Thema derzeit ist. Denn den einen Fall der gelungenen Digitalisierung gibt es nicht. So muss jedes Unternehmen seinen eigenen individuellen Weg definieren. Mit dem Q-DAY gab QOSIT wertvolle Impulse zum Thema Digitalisierung. Als Cloud- und IT-Spezialist hat sich QOSIT auf die Anforderungen seiner Kunden in Bezug auf die Digitalisierung mit einem maßgeschneiderten Dienstleistungsangebot, dem Q-Check, eingestellt. Der Q-Check startet mit einer Feststellung des aktuellen Status hinsichtlich Kommunikationsstruktur, Datenfluss und Security und zeigt Optimierungspotential und abgeleitete Maßnahmen für eine Digitalisierungs-Readyness auf. Das Ziel ist es, die IT und Produktion der Unternehmen fit für ihre digitale Zukunft machen. 

(Redaktion)


 


 

Digitalisierung
Produktion
IT-Leiter
Industrie
Anforderungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Digitalisierung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: