Weitere Artikel
Handwerkskonjunktur gewinnt an Fahrt

Konjunkturumfrage der Handwerkskammer zeigt deutlichen Aufschwung der Wirtschaftsentwicklung in Südwestfalen

Die Betriebe im HSK hatten die beste wirtschaftliche Entwicklung zu verzeichnen. Besonders die Ausbauhandwerke und auch der Baubereich konnten Pluspunkte sammeln. Hier machte sich die gute Wintersaison im Tourismusgewerbe positiv bemerkbar.

„Es geht aufwärts mit der Wirtschaft in Deutschland und das Handwerk in Südwestfalen ist ein starker Motor in der Region“, sagt Meinolf Niemand, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Südwestfalen bei der Vorstellung der Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage, an der sich 487 Betriebe beteiligten.

 „Der Aufschwung hat sich seit dem Frühjahr deutlich verfestigt. Im Jahresvergleich verbesserte sich der Konjunkturindex um rund acht Punkte. Noch ausgeprägter ist der Wandel bei der erwarteten Entwicklung des Geschäftsverlaufs. Dort liegt der aktuelle Wert rund 15 Punkte höher als vor zwölf Monaten.“ Mathematisch auf einen Normalwert von 100 Punk¬ten be¬zogen, liegt das Handwerk mit jetzt 106,5 Punk¬ten erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder im Positiven Bereich.

Verantwortlich dafür sind vor allem die Berufe der Gruppe Bau, und hier insbesondere der Straßenbau, zum anderen sind aber auch exportbedingte konjunkturelle Impulse festzustellen, die bei den Zulieferbetrieben des Handwerks positiv zu Buche schlugen. Dies hat dazu geführt, dass die durchschnittlichen Auftragsreichweiten gestiegen und auch die betrieblichen Kapazitäten stärker ausgelastet sind. Entsprechend haben die Handwerksbetriebe ihren Personalbestand leicht aufgestockt. 

Eine wirkliche Trendwende im Beschäftigungssektor hat allerdings bislang noch nicht stattgefunden. „Durch die Kurzarbeitsregelung konnten die Betriebe Personal trotz des konjunkturellen Einbruchs halten. Auch dadurch erklärt sich, dass die Unternehmen „aus dem Stand heraus“ nun die gestiegene Zahl von Aufträgen mit bewährtem Personal erledigen können.“ Nach wie vor seien aber im verarbeitenden Gewerbe in vielen Betrieben die Produktionskapazitäten noch nicht wieder voll ausgelastet. Ausdrücklich begrüßt Meinolf Niemand daher die kürzlich beschlossene Verlängerung der Kurzarbeitsregelung, da sie den Betrieben in weiterhin schwierigem Umfeld ein Mehr an Sicherheit biete.

Mit in das aktuelle Umfrageergebnis eingeflossen sind in den Bereichen Bau und Ausbau auch die noch nachhallenden Effekte aus den Konjunkturprogrammen. Eine deutliche Verunsicherung der Verbraucher folge allerdings aus der Tatsache, dass KfW-Fördermittel zur energetischen Sanierung von Gebäuden vor wenigen Wochen eingefroren wurden. „Dies ist aus der Sicht des Handwerks ein falsches Signal an die privaten Auftraggeber einerseits und ein falscher Weg hinsichtlich der Notwendigkeit, die gesteckten energiepolitischen Ziele zur CO2-Einsparung zu erreichen.“ Hier sieht das Handwerk deutlichen Nachsteuerungsbedarf für die Politik. „Die heftige Debatte um die sogenannte „Zwangsmodernisierung“ von Altimmobilien ist ebenfalls nicht zielführend. Kaum jemand wird ernsthaft die Notwendigkeit der Sanierung des Altbestandes infrage stellen. Vielmehr ist es erforderlich, statt Zwang auszuüben, Möglichkeiten zu eröffnen, sprich zu fördern.“

Die kreisweise Auswertung der erhobenen Daten zeigt ein deutliches Ost-West-Gefälle. Die als Zulieferbetriebe tätigen Unternehmen, mehrheitlich im Märkischen Kreis und im Kreis Olpe angesiedelt, stehen bei weitem noch nicht wieder so gut da wie vor der Krise. 

Die Betriebe im HSK hatten die beste wirtschaftliche Entwicklung zu verzeichnen. Besonders die Ausbauhandwerke und auch der Baubereich konnten Pluspunkte sammeln. Hier machte sich die gute Wintersaison im Tourismusgewerbe positiv bemerkbar. 

Am Anderen Ende der Rangskala im Kammerbezirk steht der Märkische Kreis. Trotz des deutlichen Aufschwungs im Handwerk für den gewerblichen Bedarf konnten dort die wirtschaftlichen Einbußen nicht im wünschenswerten Maß aufgeholt werden. Auffallend ist, dass die Betriebe im Märkischen Kreis den höchsten Grad Optimismus an den Tag legen. „Die Auftriebskräfte werden dort als sehr tragfähig eingestuft und man geht davon aus, verlorenes Terrain wieder gutmachen zu können.“

(Redaktion)


 


 

Meinolf Niemand
Handwerk
Märkische Kreis
Aufschwung
Pluspunkte
Punk�ten
Notwendigkeit
Kurzarbeitsregelung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Meinolf Niemand" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: