Weitere Artikel
Die Zukunft der Social Communities

Im Gespräch mit Sven Jan Arndt. Oder über die Suche nach dem Glück

Schnell und unkonventionell: Bee Taggs ermöglichen eine virtuelle Verknüpfung wann und wo man möchte

business-on.de: Bee Tagg? Können Sie das bitte etwas genauer erklären?

Sven Jan Arndt: Die Bee Taggs funktionieren wie ein klassischer Strichcode, den sich jeder User individuell erstellen lassen kann. Mit der neuen Technologie können internetfähige Handys den Code erkennen und anschließend mit der entsprechenden Userseite auf Neu.de verbinden, ohne vorher die genaue Internetadresse notieren zu müssen. Die Bee Taggs sind für uns ein deutliches Mehr an Benutzerfreundlichkeit, da sie eine unkomplizierte Vernetzung zwischen Online und Offline darstellen. Der Code dient dann als eine Art optischer Link, der zum Beispiel auf T-Shirts nach außen präsentiert werden kann. Durch das Medium „Mobile“ können die User ab sofort immer und überall auf Neu.de zugreifen. Zusätzlich dient uns die Technologie als optimiertes Guerilla Marketing-Instrument; Aktionen, die wir auch weiterhin verstärkt nutzen wollen.

business-on.de: Gibt es auch Verbesserungen im Bereich „Sicherheit“?

Sven Jan Arndt:Neu.de" target="_blank">Neu.de ist die einzige Social Community mit TÜV-Zertifikat. Durch die Einsendung des Personalausweises bekommen unsere Nutzer das Prädikat „Certified User“. So signalisieren wir, dass sich wirklich „echte“ Personen hinter dem Profil verstecken. Sogenannte „Fake Accounts“ können mit dieser und ähnlichen Maßnahmen reduziert werden. Zusätzlich kontrollieren wir jedes neue Mitglied vor der Freischaltung. Unter anderem sind Gruppenphotos oder auch Babyphotos verboten. Auch bei Phantasienamen, wie Bernd Stromberg, sind wir erst mal misstrauisch. Doch meist erkennt der Nutzer selbst, inwiefern er es mit einer realen bzw. vertrauenswürdigen Person zu tun hat. Zudem hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit, einen aufdringlichen oder unerwünschten User zu bloggen und somit den Kontakt sperren zu lassen.

business-on.de:Neu.de ist eines der größten Social Communities am Markt. Wie halten Sie Ihre Konkurrenz auf Abstand?

Sven Jan Arndt: Unser Ziel ist es uns weiterhin durch Innovationen abheben zu können. Unser Team ist ständig dabei, neue Features zu testen und das Portal weiter zu entwickeln. Außerdem werden wir künftig verstärkt auf das User Zertifikat setzen, auch wenn die gesamte Teilnehmeranzahl darunter leiden muss. Qualität steht bei uns klar vor der Quantität. Doch leider wird trotz aller Maßnahmen immer noch viel von Fakes gesprochen.

business-on.de: Mittlerweile ist die Kontaktbörse in 100 Ländern und in sieben Sprachen präsent. Gerade in Osteuropa sind Sie sehr erfolgreich. In punkto virtuellen Kennenlernens, wie steht hier Deutschland im internationalen Vergleich?

Sven Jan Arndt: Sicher gibt es auch beim Dating viele Mentalitätsunterschiede. Besonders Polen, wo Neu.de" target="_blank">Neu.de sehr stark im Kommen ist, differenziert sich das Userverhalten stark von dem der anderen Länder. In Osteuropa können wir die Mitgliedschaft fast ausnahmslos nur kostenlos anbieten; hier müssen wir das Portal dann eher durch Onlinemarketing finanzieren. Zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es kaum Unterschiede.

„Es gibt Erfolgschancen, aber keinen Patentschutz auf Glück“

business-on.de: Trotz oder gerade wegen des zunehmenden Erfolgs melden sich immer mehr Kritiker zu Wort. Zum Beispiel wird immer wieder die Masse der Blender sowie der Verlust der zwischenmenschlichen Kommunikation bemängelt. Wie reagieren Sie auf solche Kritik?

Sven Jan Arndt: Genau das Gegenteil ist der Fall: Ich bin der Meinung, dass es die Kommunikation sogar fördert. Wie auch die Rechtschreibung – zumindest bei den Männern, da Frauen großen Wert auf einen gewissen Schreibstil legen. Man sieht sehr schnell, auf welchem Niveau sich der Gegenüber bewegt. Zur Zeit basteln wir eifrig an neuen Komponenten, um die Kommunikation noch weiter zu vereinfachen.

business-on.de: Für viele User auf der Suche nach einem passenden Partner sind Sie das beste Vorzeigebeispiel. Schließlich haben Sie selbst auf Neu.de Ihre Traumpartnerin kennen gelernt, die Sie kürzlich auch geheiratet haben. Aber Hand aufs Herz: Wie stehen die Chancen für so eine Glücksbegegnung bzw. wie kann man als Suchender diese erhöhen? Gibt es eine Art Patentrezept?

Sven Jan Arndt: (Lacht.) Gibt es denn überhaupt ein Patent auf Glück? Das wäre zu schön. Es gibt keine Garantie, aber es erweitert definitiv die Erfolgschancen. Wir wissen immerhin von 40 Ehen – und das sind nur die aktiven Erfolgsgeschichten, also die, die uns per Schreiben berichtet worden sind.

business-on.de: Wo sehen Sie Ihr Unternehmen in zehn Jahren und wie sieht die Zukunft der gesamten Social Community Branche Ihrer Meinung nach aus?

Sven Jan Arndt: Unser Ziel ist klar definiert. In zehn Jahren wollen wir die klare Nummer eins vom Umsatz als auch von der Größe her sein. Im Bereich Dating planen wir weiter zu steigen und zu wachsen. Durch eine umfangreiche Optimierung soll Neu.de besser und präziser werden. Durch weitere Software-Möglichkeiten wollen wir neue Social Communities abdecken, wie viele „spezial Interests Communities“. Der Trend wird, meiner Meinung nach, fort von den großen, allgemein gehaltenen Communities gehen, sich stattdessen zunehmend verkleinern und spezialisieren sowie spezifizieren.

Herr Arndt, vielen Dank für das Interview.

(Redaktion)


 


 

Sven Jan Arndt
Neu.de
Online
Kontaktbörse
Social Communities
Networking
Köln

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Sven Jan Arndt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: