Sie sind hier: Startseite Südwestfalen Aktuell News
Weitere Artikel
Erleichterung

Kulturausschuss beschließt 2,13 Millionen-Euro-Etat

Gute Nachrichten gab es in Sachen Kombiticket für die Burg Altena und die Dechenhöhle nebst Deutschem Höhlenmuseum in Iserlohn-Letmathe. Die Kritik der Linken, die Preise seien zu hoch, entgegnete die Fachbereichsleiterin mit dem Hinweis, der Betreiber der Dechenhöhle sei privatwirtschaftlich aufgestellt und müsse von den Einnahmen leben können. Deshalb sei die Preisgestaltung schwierig gewesen, viel Spielraum habe es nicht gegeben.

Erleichterung über scheitern des Bürgerbegehrens

Erleichtert und mit großer Freude nahmen die Mitglieder des Kulturausschusses des Märkischen Kreises das Scheitern des Bürgerbegehrens gegen den Burgaufzug in Altena zur Kenntnis. Vorsitzende Renate Schulte-Fiesel (CDU) hatte den Kulturpolitikern zu Beginn der Sitzung am Dienstag, 22. März 2011, die „gute Nachricht für unsere Burg“ zur Kenntnis gegeben.

Im Mittelpunkt der Beratungen stand die Debatte über den Kulturhaushalt. Die Ausschussmitglieder hatten über den gut 2,13 Millionen Euro umfassenden Etat für dieses Jahr zu beschließen. Das von der Verwaltung vorgelegte Zahlenwerk wurde einstimmig verabschiedet, lediglich der Vertreter der Fraktion Die Linke enthielt sich. Reinhard Broich, UWG-Vertreter aus Menden, hatte genau nachgerechnet. „Der Kulturetat umfasst gerade einmal 0,54 Prozent des Gesamthaushalts. Viel Sparpotenzial gibt es da nicht mehr“, so Broich.

Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper, beim Kreis für die Kultur zuständige Fachbereichsleiterin, erinnerte an den Sparbeitrag, den die Kultur bereits im vergangenen Jahr erbracht hatte. „Wir haben die Fördersystematik für die kulturtragenden Vereine umgestellt und zweieinhalb Planstellen eingespart. Das macht 90.000 Euro jährlich aus.“ Kein großer Batzen, „aber für uns ist das viel Geld.“ Dienstel-Kümper machte deutlich, dass weitere vom Kämmerer verlangte Streichungen im Kulturetat nicht möglich seien. „Da werde ich mich widerborstig zeigen“, so die Kreisdirektorin. Im Gegenteil, der Wunsch der Kultur nach einer Stundenaufstockung für die Museumspädagogin konnte bisher nicht durchgesetzt werden. Wenn der Burgaufzug komme, werde man darum wohl nicht herumkommen, so Dienstel-Kümper.

Über die Zeit nach dem Aufzug hatten sich auch CDU und SPD schon Gedanken gemacht. In einem gemeinsamen Antrag beauftragten sie die Verwaltung eine veränderte Besucherführung auf der Burg Altena nach Fertigstellung des Eventaufzugs zu erarbeiten und rechtzeitig dem Kulturausschuss vorzulegen. Die Museen der Burg Altena sollen dadurch möglichst nicht verändert werden. Lediglich der Vertreter der Fraktion Die Linke stimmte dagegen. „Wir sind schon dabei. Es ist ein Arbeitskreis eingerichtet, der bereits dreimal getagt hat und sich genau mit diesen Fragen beschäftigt“, konnte die Kreisdirektorin berichten.

Gute Nachrichten gab es in Sachen Kombiticket für die Burg Altena und die Dechenhöhle nebst Deutschem Höhlenmuseum in Iserlohn-Letmathe. Die Kritik der Linken, die Preise seien zu hoch, entgegnete die Fachbereichsleiterin mit dem Hinweis, der Betreiber der Dechenhöhle sei privatwirtschaftlich aufgestellt und müsse von den Einnahmen leben können. Deshalb sei die Preisgestaltung schwierig gewesen, viel Spielraum habe es nicht gegeben. Für Kinder und Jugendliche (6 bis 17 Jahre) soll die Kombikarte fünf Euro kosten, Erwachsene zahlen acht Euro. Bei einer Gegenstimme der Linken änderte der Kulturausschuss die entsprechende Ge-bührensatzung des Kreises. Eingeführt werden soll das Kombiticket zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Museumsleiter Stephan Sensen, zugleich Vorsitzender des Vereins WasserEisenLand, brachte die Ausschussmitglieder dann noch auf den neuesten Stand des Regionale-Projektes. Dabei sollen alle Industriemuseen in Südwestfalen vernetzt und künftig gemeinsam touristisch vermarktet werden. „Das ist ehrenamtlich nicht zu leisten. Deshalb soll eine Geschäftsstelle mit einer halben Vollzeitkraft eingerichtet werden.“ Bereits jetzt gehörten dem Verbund 30 Museen an, die von 500.000 Gästen pro Jahr besucht werden.

(Redaktion)


 


 

Renate Schulte-Fiesel
Kulturetat
Kulturausschuss
Altena
UWG-Vertreter
Linken
Gute Nachrichten
FraktionLinke
Fachbereichsleiterin
Kreis

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Renate Schulte-Fiesel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: