Weitere Artikel
Mentoring

Ehrenamtliche Mentoren

Programm bringt konkreten Nutzen

Siegen/Olpe. Eine Geschäftsidee erfolgreich umsetzen, Mitarbeiter langfristig führen oder den Prozess der Nachfolge frühzeitig einleiten – Gründer und Unternehmer sind im Alltag mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert. Oftmals zahlt es sich in solchen Fällen aus, den eigenen Horizont zu erweitern und auf die Hilfe externer Experten zurückzugreifen. An diesem Punkt setzen die ehrenamtlichen Mentoren der Industrie- und Handelskammer Siegen (IHK) an. Sie unterstützen in Bereichen wie Marketing, Unternehmensstrategie, Controlling sowie Finanz- und Rechnungswesen. Wie gut eine derartige Kooperation funktionieren kann, beweisen zwei Unternehmer, deren Hintergrund kaum unterschiedlicher sein könnte – und die sich dennoch sehr zielgerichtet miteinander austauschen. 

Bereits 2017 hat sich der Sauerländer Maximilian Müller gewerblich selbstständig gemacht. Nach seinem Abitur im Jahr darauf rief er als Einzeleigentümer die Medienwerk Lennestadt GmbH im Zentrum des Ortsteils Altenhundem ins Leben – eine Kombination aus Fotostudio, Werbeagentur und Coworking-Space. Fotografin Patricia Geisler nutzt die Räumlichkeiten als Untermieterin und bildet ein erfolgreiches Duo mit dem jungen Mann. Dieser wiederum ist sehr dankbar für das Angebot, das ihm die IHK ermöglicht. 

Mentor Rainer Dango steht dem 20-Jährigen bei allen aufkommenden Fragen und Unsicherheiten zur Verfügung. Für den geschäftsführenden Gesellschafter der Dango & Dienenthal Maschinenbau GmbH ist dies eine echte Herzensangelegenheit: „Wenn sich die jungen Leute von sich aus melden, helfe ich gern. Ich kann mich gut in deren Gedankenwelt hineinversetzen und hoffe, gepaart mit etwas Erfahrung, hier eine effiziente Beratung leisten zu können.“ Es sei ein schönes Gefühl, dazu beizutragen, dass junge Unternehmer „möglichst wenige Sackgassen befahren“. Dango selbst profitiere von dem Austausch insofern, als er dadurch etwas über neue Geschäftsmodelle lerne. Daher sei die Teilnahme am Mentoren-Programm letztlich auch für ihn mit wertvollen neuen Erkenntnissen verbunden. 

Dass beide in gänzlich verschiedenen Metiers agieren, stelle überhaupt kein Problem dar, unterstreicht Maximilian Müller: „Für mich hat sich bestätigt, was ich mir vorher erhofft hatte. Branchenübergreifend gibt es Herausforderungen und Probleme, die jeden Unternehmer beschäftigen – vom Projektmanagement über die Kundenakquise bis hin zum Umgang mit dem Fachkräftemangel.“ Die Erfahrungswerte seines Mentors seien für ihn in vielerlei Hinsicht gewinnbringend. „Für mich ist es in ganz vielen Fragen spannend, zu erfahren, wie er Schwierigkeiten löst. Auch Faktoren wie seine umfassende Auslandserfahrung spielen dabei eine wichtige Rolle.“ 

Rainer Dango bestätigt die gute Zusammenarbeit. Er sieht trotz der deutlich voneinander abweichenden Geschäftsfelder viele Parallelen – und nicht zuletzt einige konkrete Anknüpfungspunkte. Dadurch, dass er häufig im vertrieblichen Außendienst unterwegs sei, nutze er selbst immer wieder Dienstleistungen von Marketing-Agenturen für seine Arbeit. Hinzu komme, dass sein Unternehmen gerade einen zeitgemäßen Markenauftritt entwickle und dabei auch dem Social-Media-Management eine große Bedeutung beimesse. „In diesem Kontext haben wir uns mit einer Handvoll Agenturen beschäftigt, sodass ich als Mentor hier auch fachspezifische Kenntnisse beisteuern kann.“ Bei Fragen zum weiteren kostenbewussten Wachstum der Medienwerk Lennestadt GmbH könne er ebenfalls beratend wirken.
Die Tatsache, dass nicht nur der Betrieb, sondern auch deren Geschäftsführer sehr jung ist, sieht Rainer Dango keineswegs kritisch – im Gegenteil. Natürlich sei eine derartige Konstellation nicht der „Normalfall“, aber die gesamte Gemengelage sei hier eine besondere. Schließlich habe Maximilian Müller durch sein Engagement im Medienbereich – etwa in den Bereichen Fotografie, Imagefilme und Homepage-Pflege – bereits zuvor viel Erfahrung in der Branche gesammelt. Dadurch habe er gelernt, Projekte zielgerichtet zum Erfolg zu bringen. Ein „Selfmademan“ habe nicht zwangsläufig schlechtere Aussichten als Studienabsolventen mit dem Prädikat „summa cum laude“. 

Die Kooperation der beiden Geschäftsleute verläuft reibungslos und ohne starren Zeitplan. In einem ersten Gespräch im März haben sie über grundlegende Inhalte des Unternehmerdaseins diskutiert. Seither besteht für Maximilian Müller jederzeit die Möglichkeit, Rainer Dango bei auftretenden Fragen einzubeziehen. „Wenn für mich wichtige Meilensteine bevorstehen, prüfe ich, ob ich zum jeweiligen Thema externen Sachverstand gebrauchen kann“, verdeutlicht der Lennestädter. So habe er die Sicherheit, bei wegweisenden Entscheidungen einen kompetenten Ansprechpartner an seiner Seite zu wissen – stets kostenlos, aber niemals umsonst.
Bildzeile: Rainer Dango (r.) steht Jungunternehmer Maximilian Müller bei allen Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

Mentoring ist eine zeitlich begrenzte Begleitung auf Augenhöhe, bei der die Partner ihre Erfahrungen teilen. Die ehrenamtlichen Mentoren der IHK Siegen verfügen über langjährige Erfahrung als Unternehmer, Geschäftsführer, Verkaufsleiter oder Experten. Sie helfen dabei, die betrieblichen Probleme eines Unternehmens zu analysieren und Lösungsansätze zu erarbeiten. Existenzgründer können direkt zu Beginn ihrer Tätigkeit von der Expertise der Mentoren profitieren. Das Angebot richtet sich aber auch an bereits etablierte Unternehmen und an Betriebe, die eine Nachfolge anstreben. Weitere Informationen: Sabine Bechheim (Tel.: 0271 3302-305, E-Mail: [email protected]).

(Redaktion)


 


 

Geschäftsidee
Mentor
Erfahrungswerte
Fragen
Rainer Dango
Experten
Problem
Bedeutung
Maximilian Müller
Dango

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Unternehmen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: