Sie sind hier: Startseite Südwestfalen Aktuell News
Weitere Artikel
Jugendplenum

„Politik ist, was wir heute gemacht haben!“

Dass Politik auch lebensnah und alles andere als langweilig sein kann, haben an diesem Tag alle Beteiligten erlebt

8. Jugendplenum: Schülerinnen und Schüler reden mit und regen kürzeren Takt zwischen den Jugendplenen an Die Schülerinnen und Schüler bewerteten das mittlerweile achte Jugendplenum am vergangenen Mittwoch einmal mehr durchweg positiv und wünschen sich, dieses Format noch weiter auszubauen, indem man sich häufiger als einmal jährlich trifft. Und dass sie sich noch intensiver einbringen wollen zeigte die Anregung, nicht „nur“ einen Nachmittag mit Vertretern der lokalen Politik zu verbringen, sondern einen ganzen Tag Ziele setzen und erreichen möchten.

Der souveräne und jugendaffine Moderator Nils Koschinsky war im Jugend- und Kulturzentrum am Park so beeindruckt von der engagierten Mitarbeit der Schülerinnen und Schüler in der Diskussion und in den Arbeitsgruppen, dass er am Schluss der Veranstaltung spontan alle Schüler einlud, sich in einigen Wochen wieder zu treffen, um gemeinsam den während des Plenums gedrehten Kurzfilm anzusehen und sich weiter auszutauschen. 

Dass Politik auch lebensnah und alles andere als langweilig sein kann, haben an diesem Tag alle Beteiligten erlebt - das passende Schlusswort des Moderators dazu: 

„Politik ist, was wir heute gemacht haben.“

Begonnen hatte das Jugendplenum mit einer Überprüfung der Wünsche und Forderungen der Jugendlichen aus dem vergangenen Plenum. Viele Anregungen wurden realisiert, aber oftmals fehlt der Kommune auch das notwendige Geld, um alle Ideen Wirklichkeit werden zu lassen.

In diesem Jahr lag der Fokus der Jugendlichen auf den Schulen. Genauer gesagt seien die sanitären Einrichtungen in desolaten Zuständen und die Schulhöfe könnten verschönert werden. Ein Vertreter des Zentralen Immobilien Managements der Stadt Hemer sagte zu, eine Prioritätenliste zu erstellen und diese abzuarbeiten. Außerdem wurde den Jugendlichen nahegelegt, die Verwaltungsmitarbeiterinnen und –mitarbeiter direkt und notfalls auch immer wieder anzusprechen.

Andere Anregungen betrafen den Sauerlandpark oder sportliche Aktionsmöglichkeiten. So sehnen sich die Jugendlichen nach einem Streethockey-Platz, Menschen-Kickerturnier, Schwimmabzeichentraining im Hallenbad, einen Fußballplatz im Sauerlandpark, die Erhaltung des Hallenbades und ein Sprungbrett am 3-Meterturm im Freibad. Gespannt sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik und Verwaltung auf die Ergebnisse beim nächsten Jugendplenum ganz bestimmt.

(Redaktion)


 


 

Nils Koschinsky
Jugendlichen
Schüler
Politik
Anregungen
Erhaltung
Moderator
Schluss
Sauerlandpark
Hemer

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Nils Koschinsky" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: