Weitere Artikel
Tourismus

Willingen mit 1.04 Millionen Übernachtungen weiter auf Erfolgskurs

Zuwachs wurde im Frühjahr und im Sommer erwirtschaftet

Mit rund 1,04 Millionen Übernachtungen hat Willingen 2019 seine Position als eine der beliebtesten Tourismusdestinationen des Sauerlandes und Nordhessens weiter gefestigt. Der größte Zuwachs wurde im Frühjahr und Sommer erzielt. Am Ende der Bilanz steht ein Plus von rund 14.000 Übernachtungen im Vergleich zu 2018 – und mit 389.900 Ankünften das stärkste Jahr, das Willingen bislang erlebt hat.

In der Zeit des Hochwinters im Januar und Februar generierten die Willinger Gastgeber rund 206.000 Übernachtungen. Das Minus von 7.800 Übernachtungen ist auf das sehr hohe Vorjahresniveau zurückzuführen. Der Februar 2018 war der übernachtungsstärkste Monat, der je in Willingen registriert wurde. Zudem war die erste Januarhälfte 2019 wenig winterlich und der darauf folgende Hochwinter überwiegend kalt und sonnig, aber schneearm. Schneetourismus setzt aber ein, wenn die Flocken reichlich fallen. Am Ende des Zeitraums stand ein Zuwachs von 0,8 Prozent bei den Gästeankünften und ein Minus von 3,5 Prozent bei den Übernachtungen
Sehr gutes Frühjahr dank starker Veranstaltungen

Aufgefangen wurde dies durch ein starkes Frühjahr. Erfolgreiche Veranstaltungen wie das Spring Festival, der Gnadauer Kongress und Willingen Kulinarisch lockten Gäste in die Region und sorgten für einen bemerkenswerten Aufwärtstrend (+10,3% April und 14% März). Dem spielte auch das überwiegend gute Wetter in die Karten, sodass unterm Strich ein Übernachtungsplus von 2,6 Prozent stand. Mit den Rekordwerten von jeweils rund 81.000 Übernachtungen im März und im April war das Frühjahr 2019 das erfolgreichste in der bisherigen statistischen Erfassung.
Der Mai startete mit schlechtem Wetter, am ersten Tag des Monats fiel noch einmal Schnee. Danach jedoch zog die Nachfrage nach Unterkünften aufgrund der Feiertage und Brückentage bis in den Juni hinein sprunghaft an, sodass der Frühsommer mit ca. 175.000 Übernachtungen um rund 1.600 über dem Vorjahreszeitrum lag.

Sommer als touristisch wichtiger Zeitraum

Mit den Sommerferien in NRW, Hessen, Niedersachsen und den Niederlanden ist der Hochsommer eine der touristisch wichtigsten Zeiten in Willingen. Nicht nur das sehr gute Sommerwetter trug dazu bei, das bereits hohe Vorjahresniveau noch einmal zu toppen. Mit regelmäßig um die 100.000 Übernachtungen ist der August der zweitstärkste Monat der Ganzjahresdestination Willingen. Insgesamt weist die Statistik für Juli und August 191.000 Übernachtungen aus, fast 5.500 mehr als im Jahr davor.
Nach der bis dahin sehr erfolgreichen Entwicklung bewegte sich der Herbst in Willingen mit 177.590 Übernachtungen nur leicht unter Vorjahresniveau. Nach dem sehr guten Sommer und mit einigen Regentagen war aus der Entwicklung im September und Oktober etwas „die Luft raus“. Das Übernachtungsplus schrumpfte auf 1,7 Prozent. Das feuchte und nasse Wetter im November und Dezember sorgte für weitere leichte Einbußen, sodass am Ende ein Plus von rund 14.000 Übernachtungen und 1,4 Prozent stand.

Willingen ist zu jeder Jahreszeit ein attraktives Ausflugs- und Urlaubsziel. Mit Wintersport, Wandern, Radfahren, einer riesigen Palette wetterunabhängiger Freizeitattraktionen sowie guten, spezialisierten Angeboten im Bereich Tagungen und Familien ist die Region sehr gut aufgestellt. Über das Jahr hinweg gibt es vergleichsweise wenig Schwankungen bei den Gästezahlen. 2019 jedoch waren es das Frühjahr und der Sommer, die in der Statistik den Ausschlag gaben.

Erfolgsfaktor Mountainbikesport

Als ein echter Erfolgsfaktor hat sich der Mountainbikesport erwiesen. Das BIKE Festival lockt Jahr für Jahr über 30.000 Gäste nach Willingen. Der MTB ZONE Bikepark Willingen hat unter neuem Betreiber und mit neuen Strecken einen gewaltigen Sprung nach vorn gemacht und seine Besucherzahl mit 21.000 fast verdoppelt. Der Bau weiterer Mountainbikestrecken am Ettelsberg wird zurzeit geprüft. Große Projekte wie der grenzübergreifend geplante Trailpark nehmen den Metatrend eBike auf und werfen ihre Schatten voraus. „Wir haben in den vergangenen Jahren sehr viel für die Entwicklung des touristischen Segments Mountainbike getan. Mit dem was wir vorhaben, sehe ich noch sehr viel Potenzial“, ist Bürgermeister Thomas Trachte überzeugt.

Mit der aktuellen Entwicklung bewegt sich Willingen gegen den Sauerland-Trend, wo die Zahl der Übernachtungen um 0,7 Prozent zurückgegangen ist. Im Vergleich der nordhessischen Destinationen liegt Willingen nach Bad Wildungen auf einem guten zweiten Platz. Doch während Kurorte wie Bad Wildungen stark von kurinduzierten Übernachtungen profitieren und eine entsprechend hohe Aufenthaltsdauer haben, verbringen die Gäste in Willingen eher einen Wochenendurlaub oder die „kleine Auszeit zwischendurch“. Dennoch ist es Willingen gelungen, den jahrelangen Abwärtstrend zur Reduzierung der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer zu stoppen. Sie lag 2019 bei 2,7 Tagen.

Kur-Angebote entwickeln sich gut – Nachfrage nach hochwertigen Angeboten

Dies sei unter anderem zurückzuführen auf die neu entwickelten Kurangebote in Willingen, betont Tourismusdirektor Norbert Lopatta. Denn diese sind in der Regel auf eine längere Aufenthaltsdauer ausgelegt. „Willingen hat sehr gute Angebote für ambulante Kuren und präventive Maßnahmen im Gesundheitswesen und wir werden sie künftig noch stärker vermarkten.“

Die Mitarbeiter der Tourist-Information registrieren seit mehreren Jahren einen steigende Nachfrage nach hochwertigen Übernachtungsmöglichkeiten, insbesondere Ferienwohnungen. Davon hat Willingen besonders viele. Kleine Anbieter weist die Statistik nicht aus, denn sie erfasst nur Betriebe ab zehn Betten. Ansonsten läge die Zahle er Gäste und Übernachtungen noch höher.

(Redaktion)


 


 

Wildungen
Frühjahr
Angebote
Entwicklung
Vorjahresniveau
Wetter
Aufenthaltsdauer
Nachfrage

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Wildungen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: