Sie sind hier: Startseite Finanzen Vorsorge

Vorsorge

Hauserben zahlen seltener Steuern

Anwendungserlass

Hauserben zahlen seltener Steuern

(bo/ddp.djn). Im Rahmen der Erbschaftsteuerreform werden Immobilien ab 2009 mit dem Verkehrswert und damit rund die Hälfte höher als zuvor angesetzt. Dafür können vererbte Wohnungen oder Einfamilienhäuser ohne Steuerlast bleiben, wenn sie eigengenutzt werden. Die Finanzministerien der Länder haben jetzt in einem aktuellen Anwendungserlass klar gestellt, wer die Privilegien nutzen kann und welche Gestaltungen Abgaben auslösen. Darauf weist die Kanzlei Ebner Stolz Mönning Bachem aus Stuttgart hin.  mehr auf www.business-on.de/rhein-main
Langer Atem zählt: Wer überstürzt aus einer langfristig ausgerichteten Vorsorgelösung wie der Lebensversicherung aussteigt, setzt neben seiner Absicherung auch finanzielle Vorteile auf's Spiel.

Lebensversicherungen

Durchhalten lohnt sich!

Kapitalaufbau, Absicherung, Altersvorsorge - das geht nicht von heute auf morgen. Aus genau diesem Grund sollten langfristig ausgerichtete Finanzentscheidungen auch in Krisenzeiten nicht überstürzt zur Disposition gestellt werden. Sie lohnen vor allem, wenn man bis zum Ende der Laufzeit durchhält.  mehr auf www.business-on.de/muenchen

Vorsorgestatus

56 Prozent der Deutschen mit einer Zusatzversorgung sind im Alter gut abgesichert

Die Kombination aus umlagefinanzierter und kapitalgedeckter Altersvorsorge funktioniert. Wer sich in Deutschland aktiv um seine Altersvorsorge kümmert, kann im Alter seinen Lebensstandard erhalten. Aktuell können 56 Prozent der erwerbstätigen Deutschen (9,2 Millionen) mit einer Vorsorge in den ersten beiden Schichten (Basis- und Zusatzversorgung) mindestens 60 Prozent ihres letzten Bruttoeinkommens ersetzen - und damit ihren Lebensstandard halten.  mehr auf www.business-on.de/suedbaden

 

Entdecken Sie business-on.de: