Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Japan-Krise

Action Medeor unterstützt Partnerorganisationen vor Ort

Das schwere Erdbeben und der Tsunami haben Japan vor eine große Herausforderung gestellt. In den verwüsteten Gebieten brach die Infrastruktur fast komplett zusammen: Zerstörte Straßen und Brücken, kein Wasser, kein Strom, keine Lebensmittel. Über 20.000 Menschen starben und noch immer leben 150.000 Menschen in Notunterkünften. Der nukleare GAU in Fukushima belastet die Menschen zusätzlich.

Angesichts des enormen Ausmaßes der Katastrophe unterstützt das Deutsche Medikamenten-Hilfswerk Action Medeor seine japanischen Partner und seinen "AktionDeutschland Hilft"-Bündnispartner Adra. "Wir sind froh, dass wir so schnell und unkompliziert Hilfe zur Verfügung stellen konnten", sagt Bernd Pastors von Action Medeor.

In der Region von Natori unterstützt die Organisation ihr japanisches Pendant Nicco (Nippon International Cooperation for Community) bei der medizinischen Notfallversorgung von Verletzten und Kranken. Fünf Ärzte und sieben Krankenschwestern versorgen die Evakuierten mit einem mobilen Klinikservice in Turnhallen und Altenheimen.

Nach Abschluss der ersten Nothilfephase wird Medeor AAR Japan (Association for Aid and Relief) bei der Betreuung von behinderten und alten Menschen in der Region von Miyagi und Iwati unterstützen. "Jeder Zuspruch, jede Mahlzeit, jede Decke ist für die Menschen wichtig," so Bernd Pastors.

Weitere Informationen zu Action Medeor finden Sie hier

(Redaktion)


 


 

Menschen
Region
Bernd Pastors
Japan
Action Medeor
Japan

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Menschen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: