Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Klebefleisch und Zuckerbomben

EU-Parlament macht Weg für verbesserte Kennzeichnung von Lebensmitteln frei

Als leichte Kost getarnte Zuckerbomben, als Schinken getarntes Klebefleisch, als Käse getarnte Pflanzenfettpampe: All das wird es auch weiter in der EU geben. Aber künftig werden die Verbraucher genau wissen, was sie sich in den Einkaufswagen legen. Nach dreijährigen Verhandlungen mit Industrie und Regierungen hat das EU-Parlament am Mittwoch den Weg für eine bessere Lebensmittelkennzeichnung freigemacht.

Von Tobias Schmidt

Wichtigste Neuerung: Auf jeder Verpackungsrückseite wird bald ein Nährwertkasten zu finden sein, mit Angaben über die Anteile an Kalorien, Zucker, Fett, Salz, Eiweiß und Kohlenhydraten pro 100 Gramm. Angaben pro Portion sind freiwillig. Damit lässt sich immerhin auf den zweiten Blick feststellen, was in einer Milchschnitte oder einer Tiefkühlpizza steckt.

Darüber hinaus muss nun neben Rindfleisch auch bei Schweine- und Lammfleisch sowie Fisch und Geflügel das Herkunftsland angegeben werden. Zudem werden Angaben über sogenannte Lebensmittel-Imitate zur Pflicht: Bei Analogkäse aus Pflanzenfett muss der wahre Inhalt neben dem Markennamen auf der Vorderseite erscheinen. Und bei Klebefleisch, das mit Enzymen "verleimt" wird, findet sich der Hinweis: "Aus Fleischstücken zusammengefügt".

Keine Chance für die Ampel

Um kaum eine EU-Verordnung wurde so lange und so heftig gestritten. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner lobte am Mittwoch, die neuen Kennzeichnungsvorschriften sorgten für mehr Transparenz und seien "ein wichtiger Schritt zum Schutz vor Täuschung". Parlamentsberichterstatterin Renate Sommer (CDU) sprach von einem "ausgewogenen Kompromiss", der auch die Interessen der Lebensmittelwirtschaft respektiere. Diese hatte sich massiv gegen eine plastischere Kennzeichnung gewehrt, und für den Kampf nach Angaben von Verbraucherschützern mehr als eine Milliarde Euro ausgegeben.

Die Grünen-Abgeordnete Rebecca Harms bedauerte am Mittwoch, dass die dreifarbige Ampel-Kennzeichnung schon vor einem Jahr gescheitert war. Auch Foodwatch gehen die neuen Regeln nicht weit genug. Anhand einer grünen, gelben oder roten Kennzeichnung "wären Fett- und Zuckerbomben im Supermarkt selbst für Kinder auf einen Blick zu erkennen gewesen", erklärte die Organisation.

Aufatmen dagegen bei den Liberalen. "Der Kompromiss ist gut. Wir versuchen zum Glück nicht mehr, die Menschen zu erziehen", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der FDP, Holger Krahmer. Auch die Lebensmittelwirtschaft begrüßte die Entscheidung. In Kraft treten sollen die neuen Regeln spätestens im Herbst 2014, die Nährwertkästen noch ein Jahr später.

(dapd )


 


 

Angaben
Lebensmittel-Imitate
Mittwoch
Ampel-Kennzeichnung
Klebefleisch
Nährwertkasten
Lebensmittelkennzeichnung
Pflanzenfett

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Angaben" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: