Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Schlecker

Der Kündigungsbrief des Insolvenzverwalters in Auszügen

Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hat am Donnerstag Kündigungen an 10.000 Schlecker-Mitarbeiter verschickt. Nachfolgend Auszüge aus dem Kündigungsschreiben des Insolvenzverwalters.

Schneider Geiwitz & Partner 28.03.2012

Einwurf-Einschreiben

(...)

Insolvenzverfahren über das Vermögen des Anton Schlecker (...)

Hier: Ordentliche Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses

Sehr geehrte Frau XXXXXXXX

Mit Beschluss des Amtsgerichtes Ulm (...) wurde über das Vermögen des Anton Schlecker (...) das Insolvenzverfahren eröffnet und ich zum Insolvenzverwalter bestellt.

Um Schlecker als Unternehmen zu erhalten, war ich gezwungen eine Wirtschaftlichkeitsprüfung der Filialen anzustellen. Aufgrund dieser Wirtschaftlichkeitsprüfung mussten leider circa 2.200 Filialen geschlossen werden. Aus dem daraus resultierenden Arbeitsplatzentfall ist leider auch Ihr Arbeitsplatz betroffen.

Ich habe gemeinsam mit ver.di und den Betriebsräten bis zum Schluss dafür gekämpft, den Kolleginnen von Schlecker die Möglichkeit zugeben, in eine Transfergesellschaft überzutreten, um eine betriebsbedingte Kündigung zu vermeiden. Leider wurde seitens der Landes- und Bundesregierung eine Unterstützung nicht gewährt. Ich bedauere sehr, dass dadurch nunmehr kein Übergang in die Transfergesellschaft für Sie möglich ist.

Hiermit kündige ich das mit Ihnen bestehende Arbeitsverhältnis unter Einhaltung der für Sie maßgeblichen Kündigungsfrist sowie unter Beachtung des Paragrafen 113 InsO zum Ablauf des

31.03.2012

Rein vorsorglich kündige ich zum nächstmöglichen Termin.

Nachdem die Sozialauswahl über den gesamten Betriebsratsbezirk zu treffen ist, waren nicht automatisch die Kolleginnen von der Kündigung betroffen, die in den geschlossenen Filialen beschäftigt waren, sondern es wurden alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in die Sozialauswahl einbezogen.

Der Betriebsrat wurde zur dieser Kündigung gehört und sah keine Möglichkeit, der Kündigung zu widersprechen.

(...)

Ich bedauere zu diesem Schritt gezwungen zu sein, bedanke mich für Ihre Mitarbeit und wünsche Ihnen für Ihre Zukunft alle Gute.

Mit freundlichen Grüßen

(handschriftliche Unterschrift)

Geiwitz

Wirtschaftsprüfer

als Insolvenzverwalter

(dapd )


 


 

Anton Schlecker
Mitarbeit
Ihnen
Kolleginnen
Betriebsratsbezirk
Arbeitsplatzentfall

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kündigung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von strickliese
30.03.12 20:44 Uhr

Schlecker fand ich gut

 

Entdecken Sie business-on.de: