Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Bücher im Millionenwert geklaut

Hessischer Ministerialbeamter auf bundesweiter Klautour durch Bibliotheken

Lücken in den Regalen der Fürstlich Waldeckischen Hofbibliothek führten vor wenigen Tagen zur Festnahme eines hessischen Ministerialbeamten. Der Fall hat eine überregionale Tragweite.

Bereits im Herbst 2011 waren Unregelmäßigkeiten in der Bibliothekssammlung in Bad Arolsen festgestellt worden. Nach mehreren Inventuren, fiel der Tatverdacht laut Polizei recht schnell auf einen Mitarbeiter des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Der 45-jähriger Beamte konnte hatte sich regelmäßig frei in der Sammlung  der Fürstlich Waldeckischen Hofbibliothek bewegen. Laut Polizei galt sein besonderes Interesse den Fachgebieten Mineralogie, Geophysik und Naturlehre.Nach seinen Besuchen fehlten aber teilweise sehr alte und zudem sehr wertvolle wissenschaftliche Bücher.

Beim Verlassen der Bibliothek war der Beamte schließlich von Ermittlern der Kriminalpolizei angesprochen worden. Er führte nach Angaben eines Polizeisprechers insgesamt 53 Bücher, teils in Taschen oder versteckt in seiner Oberbekleidung, mit sich. 

Wohnräume durchsucht

Kurz nach der Festnahme wurden die Wohnräume des Mannes in Darmstadt-Eberstadt durchsucht. Dort wähnten die Beamten noch weitere 31 in Bad Arolsen gestohlene Werke. Kurz nach Beginn der Durchsuchung war jedoch schnell klar, dass der Fall noch größere Dimensionen annehmen würde. In dem Einfamilienhaus fand die Polizei unzählige Bücher zu verschiedenen wissenschaftlichen Themen. Schätzungen gehen von mindestens 5.000 Büchern aus. Es soll sich dabei nach Angaben eines Sprechers überwiegend um entwendete Stücke aus Bibliotheken im ganzen Bundesgebiet handeln.

Nach Auskunft des zuständigen Kriminalhauptkommissars Dieter Schröder, fanden sich aber auch Exemplare aus der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, Polen, Ungarn und Tschechien unter dem Diebesgut. Weiteren Weitere Überraschungen bei den Ermittlungen schließt Schröder nicht aus.

Das älteste gefundene Buch datiert demnach auf das Jahr 1565 zurück. Dabei handelt es sich um einen in Schweinsleder gebundenen Gesundheitsratgeber, unter anderem mit Tipps zum Entfernen von Sommersprossen. Der Gesamtwert der Bücher soll laut erster Schätzungen im Millionenbereich liegen. Allein die 84 Bücher, die der Wissenschaftler und Ministerialbeamte Bad Arolsen entwendete hatte, seien von sehr hohem Wert.

Zu den Vorwürfen oder seiner Motivation äußerte sich der Mann aus Darmstadt nicht. Er wurde nach der Vernehmung und erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß gesetzt.

Alle Bücher wurden sicher und sachgerecht eingelagert. Nun sollen die bestohlenen Bibliotheken kontaktiert werden. Mit der Katalogisierung und Zuordnung der mehr als 13.000 sichergestellten Bücher wurde bereits begonnen. Mit den Arbeiten sind acht Polizeibeamte und Angestellte beauftragt.

Bei den Ermittlungsbehörden in Korbach und Bad Arolsen melden sich derzeit zahlreiche mutmaßlich geschädigte Institutionen und Bibliotheken aus ganz Deutschland.

(Redaktion)


 


 

Bücher
Arolsen
Bibliothek
Ministerialbeamte
Darmstadt
Bibliothek
Europa

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bücher" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: