Weitere Artikel
Aurich

Ostfriesin gewinnt neuen Unternehmenspreis des Wirtschaftsministeriums

Katrin des Buhr ist eine der ersten Kreativpioniere

Das Land Niedersachsen suchte landesweit Kreativpioniere mit Unternehmergeist und zeichnete die Besten erstmals
aus. Zu ihnen gehört Katrin de Buhr aus Aurich. Die Grafikdesignerin betreibt die Werbeagentur DESIGNSTUUV und
hat die Jury durch ihre neuen Ansätze in Sachen Vereinbarkeit von Familie und Beruf überzeugt.

„Ich habe mir keinen großen Chancen ausgerechnet, hatte aber Lust, einfach mitzumachen“, erzählt die 37-Jährige.
Eine Nacht-und-Nebel Aktion sei ihre Bewerbung gewesen und so sei sie umso überraschter gewesen, als sie zu den Interviews
vor der Jury eingeladen wurde. „Ich bin eine erfolgreiche Unternehmerin und ebenso eine begeisterte Mutter.
Ich bin neugierig und will mich weiterentwickeln. Das habe ich rüberbringen können“, freut sie sich.

Katrin de Buhr hat drei Kinder. Ein Ausschlusskriterium für viele Konzerne und Agenturen. Vor sieben Jahren sagte
man ihr das so unverblümt ins Gesicht: Ihre Karriere ist aufgrund ihrer Kinder vorbei. „Natürlich war das für mich ein
Schock, aber rückblickend das Beste, was mir passiert ist“, sagt sie. Die engagierte Werbefachfrau entwickelte kurzerhand
ihr eigenes Wohn- und Arbeitskonzept, das ihr Familie und Beruf sowie den Kunden gleichzeitig größtmögliche
Flexibilität ermöglicht. „Eben, weil ich nicht starr von 9 bis 17 Uhr arbeite, kann ich auch zu anderen Zeiten reagieren.“

Die DESIGNSTUUV ist ein offener und kreativer Ort. Kunden oder Kooperationspartner gehen ein und aus, ein Kind
muss liebevoll umarmt, der Hund gefüttert und natürlich die Projekte fristgerecht fertig werden. Dass diese Unterbrechungen
einmal zu ihrem absoluten Vorteil werden könnten, damit hatte Katrin de Buhr selber nicht gerechnet.
„Früher brüteten wir in Agenturen stundenlang über Ideen. Heute fliegen sie einem regelrecht zu, weil wir nicht starr
vor den Bildschirmen verharren. Und die besten Ideen kommen ohnehin mitten im Leben.“, sagt sie. Kunden schätzen
die familiäre Atmosphäre in der DESIGNSTUUV: Sie haben direkte Ansprechpartner und werden mit ihren Wünschen
genau gehört.

Aus 106 Bewerbungen als Kreativpionier gehört Katrin de Buhr zu den 13 Preisträgerinnen und Preisträgern. „Die
meisten anderen kommen aus den großen Städten wie Hannover, Braunschweig oder Oldenburg. Ich bin die einzige
Ostfriesin“, sagt sie. Auch das ist ihr wichtig, denn sie glaubt, dass die Region total unterschätzt wird. „Hier ist so viel
Potential, gerade auch im kreativen Bereich. Man sollte Ostfriesland auf dem Schirm haben.“ Das hat sie übrigens so
der Jury gesagt und für Erstaunen gesorgt. Auch deswegen ist es wichtig, dass der Landespreis nach Ostfriesland geht.

Ein Jahr lang wir die Kreativpionierin Katrin de Buhr jetzt bei der Weiterentwicklung ihres Unternehmens unterstützt,
denn der Preis des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr möchte Kreative dazu ermutigen
und befähigen, mit ihren Firmen weitere Schritte zu gehen und zu wachsen. Katrin de Buhr hat jede Menge Ideen
und Weitblick und freut sich über den Austausch mit anderen Kreativen. Erster Kreativpionier-Schritt: Seit September
hat sie eine Auszubildende zur Mediengestalterin.

(Redaktion)


 


 

Buhr
Katrin
Unternehmens
Jury
Kreative

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Buhr" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: