Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Lieferengpässe

Autobahnen können teilweise nicht mehr gestreut werden

Wie die Autobahnpolizei Emden soeben mitteilte, können wegen Lieferengpässen nun erstmals Autobahnen nicht mehr gestreut werden. Damit verschlechtert sich aufgrund des anhaltend extremen Winterwetters im Nordwesten auch die Situation für Autofahrer und insbesondere das Transportgewerbe auf der Route von und zu den niedersächsischen Häfen, sowie in Richtung Niederlande.

Bis auf Weiteres wird auf den Autobahnen A 31 (zwischen den Anschlussstellen Papenburg und Emden West), A 28 (Dreieck Leer bis Westerstede West) und der A 280 (Dreieck Bunde bis Grenzübergang Niederlande) nur ein eingeschränkter Winterdienst durchgeführt. Durch die Autobahnmeisterei können nur noch die Hauptfahrstreifen und die Auf- und Abfahrten gestreut werden. Transportunternehmen werden gebeten, sich auf die neue Verkehrssituation einzustellen.

Bode: Streusalz aus Marokko angekündigt

Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) hatte bereits vor eineinhalb Wochen bei einer Veranstaltung in Oldenburg eine größere Nachschublieferung Streusalz aus Marokko angekündigt. Bislang hat diese die Straßenmeistereien offenbar nicht erreicht. Die Hersteller von Streusalz kommen nach eigenen Angaben trotz Mehrschichtensystems und Dauerproduktion nicht mehr mit der Herstellung des derzeit sehr begehrten Guts hinterher.

(Redaktion)


 


 

Autobahnen
Schnee
Streusalz
Engpass
Autobahnpolizei
Straßenmeisterei
Sand
Fahrbahn
Bunde
Emden
Papenburg
A 31
A 28
A 280
Transportgewerbe
Nordwesten

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Autobahnen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: