Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Finanzen
Weitere Artikel
Geldautomatenstreit

Bundeskartellamt setzt Banken Ultimatum

Das Bundeskartellamt erhöht im Streit um die Gebühren für das Geldabheben an fremden Automaten den Druck auf die Kreditinstitute. "Wir haben eine Befragung von mehr als 500 Kreditinstituten aus dem Sparkassen- und Genossenschaftssektor eingeleitet, um die Effekte aus der Einführung des direkten Kundenentgelts zu untersuchen", sagte ein Sprecher des Bundeskartellamtes der Tageszeitung "Die Welt".

Die Behörde setzt dabei den Instituten, die von Kunden anderer Geldhäuser zum Teil immer noch bis zu zehn Euro pro Transaktion verlangen, ein Ultimatum von sechs Monaten. "Im nächsten halben Jahr wird sich das Bundeskartellamt monatlich einen Überblick über die Entwicklungen bei Geldautomatendienstleistungen verschaffen und im Anschluss daran über das weitere Vorgehen entscheiden", sagte der Sprecher weiter. Damit verschärft das Bundeskartellamt drei Monate nach Einführung der von der Branche selbst auferlegten Transparenzvorschriften noch einmal den Ton.

Kunde erfährt am Automaten von gebührenhöhe

Seit dem 15. Januar erfährt der Kunde nicht erst auf seinem Kontoauszug, sondern direkt am Automaten die Höhe der Gebühr. Er kann selbst entscheiden, ob er zahlen will oder den Vorgang abbricht und zu einem anderen Automaten geht. Stimmt er zu, wird ihm der Betrag direkt abgebucht.

(dapd )


 


 

Bundeskartellamt
Automaten
Sprecher
Banken Ultimatum
Kreditinstitute

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bundeskartellamt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: