Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Bayerischer Innenminister

Griechische Rechtsextreme pflegen enge Kontakte nach Deutschland

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat vor Verbindungen zwischen griechischen und deutschen Rechtsextremisten gewarnt. "Wir beobachten sehr aufmerksam die Verbindungen zwischen griechischen und bayerischen Rechtsextremisten", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagsausgabe).

"Wir dürfen nicht zulassen, dass hier ein rechtsextremistisches Netzwerk aufgebaut wird. Und wir werden den braunen Chaoten, egal von wo sie kommen, keine Chance lassen, sich bei uns breit zu machen." 

Kontakt zu Neonazis in Franken

Anlass sind jüngste Kontakte zwischen der rechtsextremistischen griechischen Partei "Goldene Morgenröte" und fränkischen Neonazis. So teilte ein Sprecher des bayerischen Verfassungsschutzes dem Blatt mit, im November 2012 habe sich eine Gruppe der Goldenen Morgenröte in der Region Nürnberg/Fürth aufgehalten und dort mit fränkischen Rechtsextremisten getroffen. Und erst am Mittwoch habe das rechtsextremistische Freie Netz Süd Fotos ins Netz gestellt, die eigene Aktivisten mit dem Vorsitzenden der Goldenen Morgenröte, Nikolaos Michaloliakos, im griechischen Parlament zeigten.

Die Goldene Morgenröte erzielte bei der Parlamentswahl im Juni 2012 knapp sieben Prozent und ist dort nun mit 18 Sitzen vertreten. In aktuellen Umfragen hat sie ihren Anteil mit zwölf Prozent nahezu verdoppeln können. Die Partei ist offen rassistisch; Mitglieder werden für Gewalt gegen Migranten und Linke verantwortlich gemacht.

(Redaktion)


 


 

Goldene Morgenröte
Rechtsextremisten
Parlament
Verbindungen
Griechenland
Nürnberg
Fürth
Franken
Neonazis

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Goldene Morgenröte" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: