Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Senatssprecherin

Berlin schafft Restaurant-Smileys wieder ab

Schon bevor es in Kraft tritt, sorgt das neue Verbraucherinformationsgesetz (VIG) für Streit: Berlin wird seine Restaurant-Smileys in der bisherigen Form abschaffen, sagte Claudia Engfeld, Sprecherin der Senatsverwaltung für Verbraucherschutz, dem "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe).

Ab 1. September werden Gäste nicht mehr im Internet nachlesen können, wie es um die Hygiene in den Berliner Gaststätten bestellt ist. Der Senat macht das neue VIG für die Umstellung verantwortlich. Dieses erlaube nur noch Informationen über "Erzeugnisse", also das Essen selbst, nicht aber über die Verhältnisse in der Küche.

Das Bundesverbraucherministerium reagierte mit "Unverständnis". "Das Vorgehen der Berliner Senatsverwaltung ist nicht nachzuvollziehen", sagte ein Sprecher des Ministeriums. Egal ob im Herstellungsprozess oder beim Endprodukt - die Bundesländer könnten weiterhin alle Ergebnisse von Betriebskontrollen veröffentlichen, betonte der Sprecher. Das neue Verbraucherinformationsgesetz falle nicht hinter das bestehende Gesetz zurück, sondern stärke die Rechte der Bürger und der Behörden.

(dapd )


 


 

Sprecher
Ergebnisse
Verbraucherinformationsgesetz
Berliner Senatsverwaltung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Sprecher" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: