Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Insolvente Drogeriekette

Albtraum für Schlecker-Beschäftigte wird wahr

Bei Schlecker wird der Albtraum Wirklichkeit: Die Betriebsräte erhielten am Mittwoch erstmals eine Liste mit Kündigungskandidaten bei einem Treffen mit Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz in Oberhof/Thüringen. Es trifft fast 12.000 der noch rund 25.000 Beschäftigten.

Von Matthias Jekosch

Bei einigen Arbeitnehmervertretern flossen Tränen. Gleichzeitig veröffentlichte die insolvente Drogeriekette eine Liste mit 2.000 Filialen, die schon zum 24. März geschlossen werden (business-on.de berichtete). Dort beginnt bereits der Räumungsverkauf.

Derweil stritt sich die Politik um eine Transfergesellschaft zur Weiterbeschäftigung und Qualifizierung der Beschäftigten. Der Stuttgarter Wirtschafts- und Finanzminister Nils Schmid (SPD) verlangte von der Bundesregierung die Zwischenfinanzierung. "12.000 Frauen werden sonst auf der Straße stehen und diese Verantwortung nehme ich nicht auf mich", sagte der Politiker im Landtag. Das FDP-geführte Bundeswirtschaftsministerium hatte die Finanzierung zuvor in einem Brief an Schmid, der dapd vorlag, abgelehnt.

Die Firma teilte mit, die Schließungsliste der Märkte sei vorläufig, es könnten sich noch Änderungen ergeben. Beim Räumungsverkauf gibt es 30 Prozent Rabatt auf alle Produkte, die keiner Preisbindung unterliegen. Laut Geiwitz bleiben 3.120 Filialen erhalten. Bei weiteren 282 werde die Schließung noch einmal überprüft. Der Kündigungstermin für die Mitarbeiter ist noch unklar.

Die Märkte wurden am Dienstagabend per Fax unterrichtet. "Wir müssen Ihnen heute leider mitteilen, dass Ihre Verkaufsstelle nach vorläufigem Stand zum 24. März 2012 geschlossen wird", hieß es dort. Es sei mit allen Beteiligten nach Alternativen gesucht worden. "Doch um eine zukunftsfähige Basis für Schlecker zu schaffen, ist es unumgänglich, das Filialnetz jetzt deutlich zu verkleinern."

Die Schließung der Märkte bedeutet jedoch nicht gleichzeitig die Kündigung der dort beschäftigten Mitarbeiter. "Die wirtschaftlich unvermeidlichen Entlassungen werden einem Sozialplan folgen", teilte das Unternehmen weiter mit.

Betriebsräte müssen Kündigungsliste prüfen

Die Liste der Entlassungskandidaten werde nun von den Betriebsräten überprüft, ob sie nach den Sozialkriterien zustande gekommen sei, sagte der ver.di-Verhandlungsführer Bernhard Franke. Dabei gehe es um Lebensalter, Dauer der Betriebszugehörigkeit und Unterhaltsverpflichtungen. Die letzte Entscheidung darüber, wer entlassen werde, liege allerdings nicht bei den Betriebsräten, sondern beim Arbeitgeber und beim Insolvenzverwalter. Mit Beschlüssen sei frühestens am Wochenende zu rechnen.

Zentraler Punkt der Gespräche in Oberhof war daher die Gründung einer Transfergesellschaft, in der die zu entlassenden Mitarbeiter aufgefangen werden sollen, um die sozialen Folgen abzufedern.

Das Bundeswirtschaftsministerium lehnte am Mittwoch eigene Hilfen für die insolvente Drogeriekette Schlecker erneut ab. "Im Fall von Schlecker liegt die Zuständigkeit (...) beim Bundesland Baden-Württemberg", schrieb Wirtschaftsstaatssekretär Bernhard Heitzer (FDP) an Baden-Württembergs Finanz- und Wirtschaftsminister Schmid und Arbeitsministerin Katrin Altpeter (beide SPD). Der Brief lag der Nachrichtenagentur dapd vor.

Schmid sagte im Landtag, Insolvenzverwalter und Arbeitsagenturen seien sich einig, dass eine Transfergesellschaft die beste Lösung sei, da durch sie eine passgenaue Vermittlung und Weiterqualifizierung möglich sei.

Am Abend beriet Schmidt in Berlin mit Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU), Heitzer und Vertretern von Wirtschafts- und Finanzministerium über eine mögliche Transfergesellschaft für die von der Entlassung bedrohten Schlecker-Mitarbeiter. Ein greifbares Ergebnis gab es nicht. "Es bedarf noch interner Beratung. Aber Bund und Länder wollen eine gemeinsame Lösung finden", sagte Ministeriumssprecher Jens Flosdorf.

Bsirske fordert Ende des Tauziehens um Finanzierung

Ver.di-Chef Frank Bsirske sagte, es gehe jetzt vor allem darum, die von Arbeitslosigkeit bedrohten Schlecker-Beschäftigten aufzufangen, von denen viele über 50 Jahre alt und einige ohne Ausbildung seien. Die Transfergesellschaft sei dafür unabdingbar.

Parallel dazu ist Geiwitz auf der Suche nach Investoren für Schlecker. "Ich habe eine zweistellige Zahl von Interessenten, die auch schon umfangreiche Unterlagen bekommen haben", sagte Geiwitz der Zeitung "Die Welt". "Die ersten Gespräche waren gut."

(dapd )


 


 

Transfergesellschaft
Kündigungstermin
Betriebsräte
Beschäftigten
Schließung
Liste
Insolvenzverwalter
Geiwitz
Schmid
Märkte

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Transfergesellschaft" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: