Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Stellenabbau bei Opel in Bochum

Betriebsratschef: Zahlen zu Jobabbau sind unrealistisch

Im Streit um drohende Kündigungen im Bochumer Opel-Werk sucht die Konzernleitung das Gespräch mit dem Betriebsrat. Man wolle zunächst mit den Arbeitnehmervertretern sprechen, bevor man Entlassungen verschicke, sagte ein Sprecher der Adam Opel AG am Dienstag in Rüsselsheim. Zugleich hoffe das Unternehmen, weitere Beschäftigte zu einem Wechsel ins Rüsselsheimer Stammwerk oder für eine Abfindung zu motivieren.

Im Zuge der Sanierung des Bochumer Opel-Werks sollen rund 1.800 Stellen gestrichen und die Zahl der Mitarbeiter bis Ende des Jahres auf 3.100 reduziert werden. Aktuell geht es nach Angaben des Betriebsrats um rund 120 Mitarbeiter, denen eine Entlassung droht, weil sich bislang nicht genug Menschen für einen Arbeitsplatzwechsel oder eine Abfindung gefunden haben.

Produktion gerade erst wieder angelaufen

Der Betriebsrat lehnt betriebsbedingte Kündigungen ab und bietet betroffenen Mitarbeitern juristischen Beistand gegen Entlassungen an. Zugleich kritisierte der Betriebsratsvorsitzende Rainer Einenkel, dass der geplante Arbeitsplatzabbau nicht realistisch sei und auf falschen Zahlen basiere. Die Mitarbeiter würden im Bochumer Werk noch gebraucht, sagte Einenkel dem Radiosender WDR 2. So seien bereits in anderen Werken nach einem Arbeitsplatzabbau Leiharbeiter eingestellt worden.

Am Montag war die Produktion am Bochumer Standort nach dreiwöchigen Werksferien wieder angelaufen. Sollte es zu betriebsbedingten Kündigungen kommen, wäre dies ein Novum für den Standort.

(dapd )


 


 

Betriebsrat
Kündigungen
Entlassung
Bochumer Opel-Werk
Werken
Zahlen
Zugleich

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Betriebsrat" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: