Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Niedersachsen

Brandschutzstatistik vorgestellt

Am Montag hat Landesinnenminister Uwe Schünemann (CDU) in Hannover den Jahresbericht der Nds. Feuerwehren für das Jahr 2009 vorgestellt.

Nach Angaben Schünemanns ist die Anzahl der Brände im Jahr 2009 um sechs Prozent gestiegen. Drei von vier Bränden seien - wie in den Vorjahren auch - Entstehungs- und Kleinbrände. Die Anzahl der Hilfeleistungen habe sich etwa auf dem Niveau des Vorjahres gehalten. "Glücklicherweise hat uns im Jahr 2009 kein größeres Naturereignis getroffen." so Schünemann weiter. Insgesamt ist ein leichter Anstieg der Einsatztätigkeiten gegenüber dem Vorjahr um ca. 2,2 Prozent zu verzeichnen.

Die Zahl der ehrenamtlichen niedersächsischen Brandschützerinnen und Brandschützer ist lau Statistik im Jahr 2009 gegenüber dem Vorjahr um 595 auf insgesamt 127.160 Mitglieder leicht gestiegen. „Dieser positive Effekt resultiert auch aus dem steigenden Interesse weiblicher Brandschützerinnen. Ein Zuwachs um 418 Brandschützerinnen auf insgesamt 12.084 lässt den Frauenanteil auf 9,5 Prozent anwachsen.," konnte Schünemann vermelden.

„Immer mehr Unternehmen üben Druck auf ihre Beschäftigten aus, nicht zum Brandeinsatz zu fahren. [...] Wir müssen dieser Tendenz massiv entgegentreten, sonst ist der Brandschutz in Niedersachsen gefährdet" (Uwe Schünemann)

Freiw. Feuerwehrleute: Probleme auf der Arbeit

Der Innenminister betonte, dass Feuerwehrleute zur effektiven Brandbekämpfung auch tagsüber schnell verfügbar sein müssten. Hier wird die Bewegungsfreiheit von ehrenamtlichen Feuerwehrleuten zunehmend eingeschränkt (business-on.de berichtete). „Immer mehr Unternehmen üben Druck auf ihre Beschäftigten aus, nicht zum Brandeinsatz zu fahren." Schünemann kündigte Schreiben an die Arbeitgeberverbände, die kommunalen Spitzenverbände und an Landtagsabgeordnete an, um auf das Problem aufmerksam zu machen. „Wir müssen dieser Tendenz massiv entgegentreten, sonst ist der Brandschutz in Niedersachsen gefährdet", sagte Schünemann.

Etwas weniger Orts- und Werkfeuerwehren

Die Zahl der Ortsfeuerwehren habe sich um sechs gegenüber dem Vorjahr auf nunmehr 3.356 selbstständige Feuerwehreinheiten verringert, so der Minister. 32.353 Jugendliche waren 2009 in 1.949 Jugendfeuerwehren aktiv. Eine Abnahme von 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Erfreulicherweise ist im letzten Jahr die Anzahl der Kinder in den Kinderfeuerwehren um 514 auf 4.005 gestiegen. Das frühzeitige spielerische Erleben von Feuerwehr im Tiegel der Angebote unserer Gesellschaft ist ein Baustein zur zukünftigen Sicherung unseres Feuerwehrwesens."

Die Anzahl der hauptamtlichen Brandschützer in den zehn Berufsfeuerwehren und drei hauptamtlichen Wachbereitschaften ist im Jahr 2009 leicht angestiegen auf 2.106.

In Werken mit besonderem Gefährdungspotential sind 102 Werkfeuerwehren mit 3.809 neben- und 703 hauptberuflichen Brandschützerinnen und Brandschützern eingerichtet. Ein leichter Rückgang um drei Werkfeuerwehren ist zu verzeichnen.

Lob an Landesfeuerwehrschule

Schünemann unterstrich die Bedeutung und Notwendigkeit guter Ausbildung und Fortbildung und lobte abschließend die Arbeit der niedersächsischen Landesfeuerwehrschule mit den beiden Standorten Celle und Loy (Landkreis Ammerland).

(Redaktion)


 


 

Berufsfeuerwehren
Vorjahr
Brandschutz
Werkfeuerwehr
Landesfeuerwehrschule
Arbeigeber
Brandschützerinnen
Uwe Schünemann

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Berufsfeuerwehren" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: