Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Termine Rückblick Events
Weitere Artikel
  • 31.01.2011, 16:57 Uhr
  • |
  • Berlin/Bremen/Oldenburg
  • |
  • 0 Kommentare
Internationale Grüne Woche 2011

Leitmesse der Ernährungswirtschaft zu Ende gegangen

Am Samstag ist die zehntägige Internationale Grüne Woche 2011, die weltweite Leitmesse für die Ernährungswirtschaft, zu Ende gegangen. Insgesamt besuchten mehr als 415.000 Besucher aus aller Welt das Messegelände unter dem Berliner Funkturm.

Damit konnte die Messe nach eigenen Angaben einen Zuwachs von etwa 15.000 Besuchern verbuchen. Auch die Länder Niedersachsen und Bremen waren in der Länderhalle Deutschland mit einem Gemeinschaftsstand auf der Grünen Woche vertreten. Dort präsentierten sich noch 12 weitere Bundesländer.

32 typische Lebensmittel, die als sog. "Kulinarische Botschafter Niedersachsens 2010" zuvor von einer Jury ausgewählt wurden, waren vor Ort vertreten. Die Palette der präsentierten Produkte reichte vom "Bullenschluck"-Halbbitter von einer Brennerei aus Sulingen (Landkreis Diepholz) über Deutschländer-Würstchen von Meica aus Edewecht (Landkreis Ammerland) bis hin zum luftgetrockneten Borkumer Sanddornschinken der Fleischwarenfabrik Dieter Hein aus Hasbergen (Landkreis Osnabrück). Auch Urmeersalz aus Bad Essen durfte natürlich nicht fehlen.

Bremer Wirtschaftssenator besuchte Messe

Auch Bremens Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD) informierte sich zu Messebeginn bei einemMesserundgang über die Leistungsfähigkeit der Landwirtschaft im Lande Bremen. Er wurde von Nordmilch-Königin Tomma Erchinger mit Buttermilch empfangen. Wahrscheinlich nur ein schwacher Trost für den beschlossenen Wegzug der Nordmilch-Zentrale ins Westfälische. Dennoch nutzte der Senator die Gelegenheit, um sich über Bremens Stärken in der Ernährungswirtschaft zu informieren. Und da reichte die Palette vom traditionellen Kaffeegeschäft, über Milchprodukte bis hin zu Seefisch aus Bremerhaven.

Rosenkötter diskutierte mit Ilse Aigner

Auch Gesundheitssenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) nahm während der Messe als Vorsitzende der Verbraucherschutzministerkonferenz am „Verbraucherpolitischen Forum“ des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen teil. Gemeinsam mit der Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU), Verbraucherschützern, Vertretern der Landwirtschaft und der Lebensmittelindustrie diskutierte die Senatorin dort über „Sichere Lebensmittel – Zehn Jahre nach BSE“

Dem Fachpublikum stellte Rosenkötter dabei das Bremer Modellprojekt zur Überprüfung von Großküchen vor, mit dem die Ergebnisse der Lebensmittelüberprüfung veröffentlicht werden.  Im Anschluss an die Fachveranstaltung besuchte die Senatorin den Stand des Bremer Unternehmens Kraft Foods.

(Redaktion)


 


 

Senator
Bundeslandwirtschaftsministerin
Verbraucherzentralen-Vorstand Gerd Billen
Senatorin Ingelore Rosenkötter
Palette
Rosenkötter
Ilse Aigner

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Lebensmittel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: