Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
Hauptbahnhof Bremen

Nicht zu Ende gedachte Ausrede sorgt bei der Bundespolizei für Erheiterung

Nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei in nahmen Beamte am Dienstagnachmittag einen 40-jährigen Mann am Bremer Hauptbahnhof fest. Wegen mehrfacher "Schwarzfahrten" lag ein Haftbefehl über eine Ersatzfreiheitsstrafe von 75 Tagen gegen ihn vor.

Der Mann war nach Polizeiangaben außerdem wegen einer Serie von Automatenaufbrüchen bekannt. Die Bundespolizisten stutzten, als sie bei seiner Durchsuchung einen sogenannten "Kuhfuß" und einen Schraubendreher fanden. Zur Arbeit schien der Mann nicht zu wollen.

Gegenstände von der Vulkan-Werft geliehen?

Der Mann erklärte, dass er sich die Gegenstände von der Vulkan-Werft geliehen habe und sie zurückbringen wolle. Bei der Bundespolizei freute man sich über so viel Ehrlichkeit, schließlich wurde auf der bekannten Bremer Werft bereits am 15. August 1997 letztmalig gearbeitet.

Aktualisiert: 28.1.2009

(Redaktion)


 


 

Mann
Bundespolizei
Bremer Vulkan-Werft
Bundespolizei
Hauptbahnhof
Bremen
Ausrede

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mann" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: