Sie sind hier: Startseite Weser-Ems Business-News
Weitere Artikel
  • 08.02.2012, 12:07 Uhr
  • |
  • Berlin / Saarbrücken
  • |
  • 0 Kommentare
Mögliche Folgen des Öl-Embargos

Bund bereitet sich auf Engpässe vor

Die Bundesregierung bereitet sich in internationalen Gesprächen derzeit intensiv auf mögliche Folgen des beschlossenen Öl-Embargos der EU gegen den Iran vor. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Sonnabendausgabe) man sei wegen des Ersatzes des iranischen Öls im Gespräch mit anderen Öl-Lieferländern.

"Noch wichtiger ist, dass auch die anderen Öl-Importländer die Sanktionen nicht unterlaufen und ihre Importe aus dem Iran nicht erhöhen. Hier gibt es durchaus ermutigende Signale." Je mehr Länder sich weltweit an den Sanktionen beteiligen, umso Erfolg versprechender seien sie.

Bezogen auf die Drohung Teherans, im Gegenzug die Straße von Hormus zu schließen, sagte Westerwelle, er appelliere an die iranische Führung, "diese Eskalation der Worte zu unterlassen." Die Sanktionen seien notwendig, weil eine nukleare Bewaffnung des Irans nicht nur für Israel und die Sicherheit der Region gefährlich sei, sondern auch "die Sicherheitsarchitektur weltweit" gefährde.

Jedoch bleibe die Tür für "substantielle Gespräche" offen. "Der Iran hat es in der Hand, jederzeit die Sanktionen zu beenden, indem er seinen internationalen Verpflichtungen gerecht wird und nachprüfbar auf jede Option einer nuklearen Bewaffnung verzichtet", sagte Westerwelle.

(Redaktion)


 


 

Iran
Sanktionen
Westerwelle
Bundesregierung
Bewaffnung
Iran

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Iran" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: